Wie hoch die Hitze das Thermometer gestern trieb, dokumentierte Schwimmmeister Jens Kotzur ( Foto links ) im Staßfurter Strandsolbad. Gegen 14 Uhr lagen die Temperaturen bei 34 Grad Celsius im Schatten. Da half nur ein Sprung ins 23 Grad kühle Wasser. Oder ein leckeres Eis. Lea Sophie und Lea-Sophie hatten das Glück, einen Platz in den gut besuchten Staßfurter Eiscafés zu ergattern. Lea Sophie ohne Bindestrich wurde am Vormittag wegen der Hitze sogar eine ihrer vier Unterrichtsstunden erlassen. Nicht so gut hatte es dagegen Marco Wenig ( Foto rechts ). Der Anlagenfahrer im Güstener Astratürenwerk musste seine Schicht an der Rohtürenpresse durchziehen. Umgebungstemperaturen an der Maschine, die bei 90 Grad presst : gut 40 Grad Celsius. " Aber man gewöhnt sich daran ", so der Güstener, der übrigens auch Brandschutzbeauftragter im Werk und zudem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr ist. Bemerkenswert noch : Das Unternehmen sorgt bei solchen Temperaturen für kostenlose Getränke für alle Angestellten. Auch andere Arbeitgeber zeigen sich kulant. So spendierte die Salzlandsparkasse ihren Mitarbeitern gestern ein Eis und lockerte die Anzugsordnung. Ute Bastian vom Vorstandsbüro : " Es wird niemand angezählt, wenn er sein Jackett auszieht. Und kurzärmelige Hemden sind jetzt auch genehmigt. " Auf die Frage, ob die Frauen nun kürzere Röcke tragen dürfen, meinte sie nur : " Ganz kurz ist sowieso nicht in. Wir legen aber Wert darauf, dass die Schultern bedeckt sind. " Text und Fotos ( 4 ) : Falk Rockmann