Ein tödlicher Unfall, ein Raubüberfall, die Rettung einer bewusstlosen Person und brennende Mülltonnen standen am Montag und in der Nacht zu gestern auf der Einsatzliste von Rettungskräften und Polizei in Staßfurt und Hecklingen.

Staßfurt / Hecklingen. Seinen schweren Verletzungen erlag ein Motorradfahrer, dessen Weg auf der Chaussee zwischen Staßfurt und Rathmannsdorf ein Pkw kreuzte. Der 27-J ährige Fahrer der Suzuki mit Salzlandkreis-Kennzeichen

krachte trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung gegen den Golf eines 64-J ährigen. Auch die Notarztbesatzung eines Rettungshubschraubers konnte nicht mehr helfen. Die Straße war von 17. 10 bis 20. 25 Uhr voll gesperrt, teilte die Polizei mit. Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich zu melden ( Tel. 039 25 / 85 80 ). Insbesondere den Anrufer, der den Unfall telefonisch bei der Rettungsleitstelle meldete. Zudem soll sich eine Frau am Unfallort befunden haben.

Der Notarzt im Rettungshubschrauber war gleich danach in der Nähe erneut gefragt. Er hatte den schnellsten Weg nach Hecklingen, wo eine bewusstlose Person im Altenpfegeheim Hilfe benötigte. Die Kameraden der FFW Hecklingen sperrten für die Landung gegen 18 Uhr die Straße ab. Die Person konnte später mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Nachmittag hielt ein 38-Jähriger die Staßfurter Polizei in Atem. Der Täter hatte gegen 14. 30 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Petrikirchstraße die Kassiererin, die gerade eine Kundin bediente, mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht und " Kohle !" gefordert. Als die Kassiererin wegrannte, folgte ihr der Mann. Als er merkte, dass sich auch die Kundin in Sicherheit gebracht hatte, suchte der Räuber das Weite.

Nach Bad in der Bode

klicken die Handschellen

Glücklicherweise befand sich gleich in der Nähe ein Funkstreifenwagen, der sofort die Verfolgung aufnahm. Als die Polizisten eine verdächtige Person ansprachen, auf die die Beschreibung des Täters passte, riss sie sich los und schwamm durch die Bode. " Nach zehn Minuten hatten wir das Gebiet mit allen zur Verfügung stehenden Kräften umstellt ", beschreibt Dirk Brümmer, Leiter des Polizeikommissariats Staßfurt, die Situation weiter. Im Einsatz waren etwa 20 Mann aus dem Revier, ein Polizeihubschrauber, aber auch ein Hundeführer und das Sondereinsatzkommando. " Das lief wie ein, Länderspiel ‘", konnte Brümmer gestern erfreut feststellen, denn schon nach kurzer Zeit klickten die Handschellen. Der Haftrichter entschied gestern Nachmittag, den 38-J ährigen aus Staßfurt in Untersuchungshaft zu bringen. Bei der Flucht hatte der Räuber auch einen Polizisten verletzt, der aber ambulant behandelt werden konnte. Die Polizei vergleicht nun ähnlich gelagerte Raubstraftaten in Staßfurt aus der zurückliegenden Zeit.

Auf Löderburger Straße brennen Container

Gegen 3. 30 Uhr wurden gestern morgen die Kameraden der Ortsfeuerwehr Staßfurt alarmiert. In der Löderburger Straße brannten zwei Behälter für Plastikmüll. Bislang unbekannte Täter hatten die Tonnen auf die Straße gezogen und angezündet. Die Polizei wertet gegenwärtig noch Zeugenaussagen aus. Die Feuerwehr rückte mit dem Tanklöschfahrzeug und sechs Kameraden an, die das Feuer mittels Schnellangriffsvorrichtung löschten. Fatal : Die Hitze hat den Asphalt unter den brennenden Tonnen derart aufgeweicht, dass erheblicher Sachschaden entstand.