Das Quecksilber im Thermometer steigt. Und damit auch die Lust, sich in die kühlen Fluten zu stürzen. Die Volksstimme besuchte Schwimmbäder und Badeseen in der Region. Heute stellen wir Bademöglichkeiten im Altkreis Schönebeck vor. In der morgigen Ausgabe folgt der Schwimmbad-Test im Altkreis Staßfurt.

Schönebeck. Wer Lust auf Natur hat, ist dort richtig. Idyllisch ist es, obwohl der See ein wenig an einen Tümpel erinnert. Die Rede ist vom Kleinen Waldsee in Plötzky. Ein Schild weist aus, dass der See bis zu 17 Meter tief ist – zum Abkühlen reicht er damit allemal. Betrieben wird der Kleine Waldsee vom Ferienpark Plötzky. Neben dem See liegt ein Restaurant mit Terrasse. Und für die Gäste des Campingplatzes gibt es viele sportliche Betätigungsmöglichkeiten wie etwa eine Minigolf-Anlage und Bogenschießen. Gegen eine Gebühr können Kinder ein Spiel- und Kletterhaus nutzen. Allerdings sorgt kein Rettungsschwimmer vor Ort für schnelle Hilfe im Notfall.

Sportlich kann es auf den 50-Meter-Bahnen des Schönebecker Freibad in der Barbarastraße zugehen. Schwimmmeister Stefan Freistedt sitzt unter einem Sonnenschirm und beobachtet das Treiben der Gäste. Dazu gehören auch die Schülerinnen Svenja, Anne und Saskia. Wer sich nach dem Schwimmen stärken möchte, kann sich am schwimmbadeigenen Kiosk verpflegen. Die Toiletten sind sauber, es gibt Bereiche für Schwimmer und Nichtschwimmer und eine Rutsche, die nach dem Vorbild einer Rodelbahn konzipiert worden ist. Wer ins Freibad möchte, muss für eine Tageskarte 2, 50 Euro bzw. 1, 50 ermäßigt ) bezahlen ; eine Zehnerkarte kostet 22, 50 Euro ( ermäßigt 13, 50 Euro ). Wer zwei Stunden vor der Schließung vor den Toren steht, kann eine Teiltageskarte für 1, 50 Euro erwerben.

Im Calbenser Schwimmbad Heger wartet ein 50-Meter-Becken mit abgetrennten Baby- und Nichtschwimmerbereich auf die Gäste. Auf der mehr als 3000 Quadratmeter großen Liegewiese steht ein Platz zum Volleyball-, Fußball- und Basketballspielen zur Verfügung. Schattenbereiche gibt es am Rand des Bades zur Genüge unter altem Baumbestand. Von 9 bis 19 Uhr, je nach Wetterlage auch bis 21 Uhr, ist an sieben Tagen die Woche geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2 Euro, für Kinder bis 14 Jahren 1, 50 Euro. Stets hat mindestens ein Rettungsschwimmer ein Auge auf die Wasserratten. Umkleidekabinen und Sanitäranlagen sind sauber. Am familienbetriebenen Kiosk gibt es Kaltes und Warmes für den Magen zu moderaten Preisen. Einziges Manko : Durch den Bau einer nahegelegenen Fußgängerbrücke im Erholungsgebiet " Grüne Lunge " ist das Schwimmbad nur von einer Stadtseite aus zu erreichen.

Das jüngste Freibad im Salzlandkreis ist der Seepark Barby. Im eingefriedeten Teil des Barbyer Kiessees ist die Infrastruktur entsprechend modern : Kassenautomat, Toiletten, touristischer Info-Punkt. Zur Ausstattung zählen ein Bootsverleih, Grillplatz, Steg zum Einsetzen des Individual-Wassersports ( keine Verbrennungsmotore ). Der Parkplatz zählt 100 Stellplätze. Im eingezäunten Bereich stehen einige Bänke, befindet sich ein Beach-Volleyballplatz. Im Ostteil des Strandes spenden Bäume Schatten. Der Kiosk ist geöffnet, wenn es nicht regnet. Während der Öffnungszeiten sorgen zwei Fachangestellte für Bäderbetrieb für Ordnung und Sicherheit. Der Eintritt für Kinder unter sechs Jahren ist frei, Erwachsene zahlen 2, 50 Euro ( Feierabendkarte 1, 50 Euro ), Kinder bis 16 Jahre, Azubis und Studenten 1 Euro ( Feierabendkarte 50 Cent ).