Staßfurt " Feierabend Struppi " steht auf einem Plakat, befestigt am weißen Cadillac, mit dem Hans-Herbert " Spitze " Wiegandt gestern Horst Görke aus dem Staßfurter Rathaus abholte. Für Görke, von seinen Freunden liebevoll " Struppi " genannt, ist mit der Büroarbeit jetzt wirklich Schluss. Der 58-Jährige geht nach der Aktiv- in die Freiphase seiner Altersteilzeit und beendet damit seine 24-jährige Dienstzeit in der Verwaltung der Salzstadt. Seit 1985 ist Horst Görke hier beschäftigt. Er war zunächst Stadtrat für Jugend, Körperkultur und Sport im Rat der Stadt Staßfurt unter dem damaligen Kulturamtsleiter Heinz-Jürgen Czerwienski. Seit Januar 2008 hatte Görke dann das Amt des Koordinators in der neu geschaffenen Serviceeinheit Gebäudemanagement inne. " Sein Wissen und die Kenntnis aller Vereine und Einrichtungen durch seine frühere Tätigkeit prädestinierte Horst Görke für diese Tätigkeit ", sagte Struppis Dienstherr im letzten Arbeitsjahr, Staßfurts Oberbürgermeister René Zok. " Es gilt, Horst Görke für seine für die Stadt, für Kinder und Jugendliche, für die Vereine und den Sport in Staßfurt geleistete Arbeit Dank zu sagen ", so Zok. Er sei ein guter und kompetenter Ansprechpartner für die Vereine gewesen und hätte auch die Koordination der Hausmeistereinsätze übernommen.

Horst Görke war von der Überraschung seiner Kollegen, Freunde und seiner Familie gerührt. Der Abschied fällt schwer, seinen Dienst hat der 58-Jährige immer als selbstverständlich angesehen. " Mir hat besonders die Arbeit mit den Vereinen und ihren Verantwortungsträgern Spaß gemacht, denn dahinter stand meistens die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ", so Görke. Auch zu den Kindertagesstätten und Grundschulen hätten gute Kontakte bestanden.

So ganz aus dem Vereinsleben der Stadt verabschiedet sich der passionierte Sportler aber nicht. Unter anderem gehört er zum Vorstand des Handballvereins Rot-Weiß Staßfurt und will sich hier, wie auch in anderen Vereinen, weiter mit viel Elan engagieren.