Amesdorf. Die Gültigkeit der Wahl am 7. Juni ist bestätigt, der neue Amesdorfer Gemeinderat verpf ichtet. Bürgermeister Wolf Beinroth sprach von einer historischen Sitzung, die am Donnerstagabend stattfand. Denn es werde die kürzeste Legislaturperiode sein, die ein Gemeinderat in Amesdorf erleben wird. Mit der Eingemeindung Amesdorfs nach Güsten endet sie nämlich zum 1. Januar 2010.

Während die Abgeordneten anscheinend froh waren, erstmal die vergangene Wahl erfolgreich abgeschlossen zu haben, war Peter Mempel in der Einwohnerfragestunde schon einen Schritt weiter. Er bat den Gemeinderat, sich in puncto Stadtratswahl Güsten, zu der auch die Amesdorfer am 29. November aufgerufen sind, auf einen, höchstens aber zwei Kandidaten zu einigen. Das solle die Chance für eine Vertretung der Amesdorfer im künftigen Stadtrat erhöhen. Zustimmung erntete der Bürger von Einzelbewerber Helmut Knöfer, von Tobias Pochanke ( Linke ) dagegen nicht.

Kathrin Lantzke interessierte unterdessen, ob es vielleicht schon Amesdorfer oder Warmsdorfer Kandidaten für den Stadtrat gibt. Schweigen war die Antwort auf die Frage der Einwohnerin.

Antje Herwig als Vertreterin der Staßfurter Verwaltung machte den Amesdorfern Mut. Nach der Wahl in Staßfurt sei selbst " Kleinkleckersdorf " Athensleben mit sogar zwei Abgeordneten im Stadtrat vertreten. Es gebe keinen Ortsteil, der es nicht auf mindestens eine Vertretung geschafft habe, weil die Kräfte gebündelt wurden.

Der neue Gemeinderat wählte bei seiner ersten Sitzung auch die Vertreter für die Wahlkommission zum Verbandsgemeinderat Saale-Wipper. Antje Herwig informierte, dass dies nötig sei, weil es noch keine Verbandsgemeinde gebe, die die Wahl sonst vorbereiten würde. Mitglied in der Kommission sein, schließe nicht aus, dass man kandidieren dürfe.

Tobias Pochanke erklärte sich als Erster bereit. Einzelbewerber Wolfgang Mönch schlug Helmut Knöfer vor. Beide wurden gewählt, als deren Stellvertreter Bürgermeister Wolf Beinroth und Einzelbewerberin Silke von Kalnassy.

Der Amesdorfer Bürgermeister bleibt übrigens im Amt, da er erst im vergangenen Jahr gewählt wurde – bis zur Auf ösung der Gemeinde.

Der neue Bürgermeister für Amesdorf wird der Bürgermeister von Güsten sein, der am 1. Januar 2010 dem Güstener Stadtrat vorsitzt. Momentan ist das Bürgermeister Helmut Zander ( SPD ).