Dass es in Deutschland eine Bibliothek der Heimatzeitschriften gibt, dürfte allgemein eher wenig bekannt sein. Auch den im Salzlandkreis gelegenen kleinen Ort Zuchau kennt, zumindest deutschlandweit, nicht jeder. Jetzt sind beide Dinge zusammen gekommen : Zuchau und die Bibliothek. Und schon steigt der Bekanntheitsgrad.

Zuchau. Knapp 170 Regalmeter Literatur sind vor einigen Tagen im kleinen Ort Zuchau ( zwischen Groß Rosenburg und Nienburg gelegen ) eingetroffen. Es handelt sich um rund 20 000 Bände, insbesondere Jahrbücher von Städten, Regionen, Landesverbänden und Vereinen, die sich mit Kultur und Natur beschäftigen. Dieser Bestand an deutschen Heimatzeitschriften war bislang auf Schloss Drachenburg bei Königswinter ( Nordrhein-Westfalen ) untergebracht. Als eine neue Herberge gesucht wurde, brachte der Geschäftsführer des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt, Dr. Jörn Weinert, sein Heimatdorf Zuchau ins Gespräch. Weinert bewarb sich in Abstimmung mit dem Vorsitzenden des Schul- und Kulturausschusses im Landtag von Sachsen-Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger ( CDU ), für das Bundesland und den Salzlandkreis um das wohl wichtigste Zeugnis der Traditions- und Heimatpflege im deutschsprachigen Raum. Mit Erfolg. Zuchau setzte sich gegen " nicht wenige andere Mitbewerber durch ", versichert Dana Minnemann vom Landesheimatbund mit Sitz in Halle / Saale.

Die Geschäftsführerin des Bundes Heimat und Umwelt in Deutschland, Dr. Inge Gotzmann, hatte nach Auskunft von Dana Minnemann den Ort Zuchau bei der Auftaktveranstaltung zur Initiative " Dorfpaten " im vergangenen Herbst kennen und schätzen gelernt. Diese Initiative hat zum Ziel, Menschen zu einem ehrenamtlichen Engagement für ihren Heimatort zu bewegen, dazu gehört beispielsweise die Pflege von Denkmalen, das Läuten der Glocken, die Aufarbeitung der Regionalgeschichte, die Pflege des Brauchtums und anderes mehr. Diese in Zuchau entwickelte Idee wird in Sachsen-Anhalt unter anderem durch das Kultusministerium unterstützt. Die Aktion " Dorfpaten " beeindruckte auch die Vertreter des in Bonn sitzenden Bundesverbandes Heimat und Umwelt.

Im Endeffekt reiste die Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften, verpackt in 225 Kartons, vor wenigen Tagen per LKW vom Rhein nach Zuchau. Spontan stellte der hier ansässige Bauunternehmer und " Dorfpate " Toralf Sülzle seinen Gabelstapler zur Verfügung und war beim Abladen behilflich. Ebenso halten mehrere Dorfbewohner beim Zeitschriften schleppen.

Unterstützung erfährt das Bibliotheks-Projekt maßgeblich von der Kommunalen Beschäftigungsagentur Schönebeck. Betriebsleiter Hartmut Nothdurft trug dafür Sorge, dass nun eine zeitgemäße Inventarisierung der Buchbestände erfolgen kann.

Gabriele Herrmann vom Bibliotheksverband Sachsen-Anhalt, so Dana Minnemann, stehe dem Vorhaben mit Rat und Tat zur Seite, die Trägergesellschaft Sachsen-Anhalt ( TGL ) fördere die Maßnahme auf der Grundlage des Europäischen Sozialfonds.

Gemeinsames Anliegen aller Beteiligten sei es, eine Zugänglichkeit der Bibliothek in den nächsten zehn Monaten zu erreichen. Nicht weniger als 120 Vereine senden ab sofort neue Ausgaben ihrer Jahrbücher und Zeitschriften nach Zuchau. Da die Bibliothek somit in ihrem Bestand wachsen wird und vor Ort keine angemessenen Räumlichkeiten zur Verfügung standen, hat Jörn Weinert kurzfristig Bereiche in einem ihm gehörenden Grundstück zur Verfügung gestellt. Eine feierliche Eröffnung der Bibliothek ist für Juni 2010 ge-plant.

" Bürgerschaftlich Engagierte im Salzlandkreis, in Sachsen-Anhalt und natürlich besonders in der entstehenden Einheitsgemeinde Barby werden von der Initiative des Landesheimatbundes und seiner vielen Partner ganz sicher profitieren ", sagt Dana Minnemann voraus.