Amesdorf / Warmsdorf ( dw ). Die zehn Gemeinderäte von Amesdorf / Warmsdorf wollen ihr Sitzungsgeld für die Versammlung von Dienstagabend den Betroffenen des Erdrutsches von Nachterstedt spenden. Auch Bürgermeister Wolf Beinroth will einen Anteil dazu geben. Der Vorschlag für die Hilfsaktion kam von Einzelbewerber Helmut Knöfler. " Direkt in unserer Nachbarschaft ist ein großes Unglück passiert. Viele Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren und Todesopfer sind zu beklagen ", sagt Helmut Knöfler unter dem Tagesordnungspunkt Anfragen und Anregungen während der Gemeinderatssitzung. " Aus diesem Grund sollten wir ein Zeichen der Verbundenheit und Anteilnahme setzen ", so der Einzelbewerber.

Geld wird gesammelt

Bürgermeister Wolf Beinroth zeigte sich für diese Anregung dankbar. Er schlug die Verfahrensweise im Umgang mit der Spende vor. Denn die Verwaltung könne das Geld nicht direkt auf das Spendenkonto bei der Salzlandsparkasse überweisen, sondern müsse es aus rechtlichen Gründen zunächst den Abgeordneten auszahlen. Ist das passiert, wolle man im Rat sammeln und die finanzielle Unterstützung bar einzahlen. Der Vorschlag fand die ungeteilte Zustimmung aller Abgeordneten im Gemeinderat. Pro Versammlung erhalten die Mitglieder des Gemeinderates ein Sitzungsgeld von zehn Euro.

In Nachterstedt hat sich die Lage nach dem Unglücksfall von Sonnabendmorgen nicht entspannt. Die Experten gehen davon aus, dass es zu weiteren Erdrutschen kommen wird, da sich deutlich Risse im Boden und an der betroffenen Wohnbebauung zeigen würden. Die Anwohner dürfen nicht mehr in ihre Häuser zurück und sind in anderen Wohnungen untergekommen.

Stadt bedankt sich für große Hilfe

Ein Kontaktbüro im Rathaus von Nachterstedt steht allen bei Fragen zur Verfügung. Auf ihrer Homepage im Internet bedankt sich die Stadt Seeland für die vielen spontanen Zuwendungen und Hilfsangebote von überall her.