Güsten ( rk ). Die Verwaltungsgemeinschaft " Saale-Wipper " bietet den Paaren, die sich das Ja-Wort geben wollen, ab sofort einen weiteren Service an. Sie können den Bund fürs Leben nicht nur im frisch renovierten Trauzimmer des Güstener Rathauses beziehungsweise in der Außenstelle des Standesamtes in der Stadt Alsleben, sondern nunmehr auch auf dem Schloss in Plötzkau schließen.

Von dieser Möglichkeit machten am Sonnabendvormittag Steff Opitz und Jens Schurtsch Gebrauch. Das Paar wohnt in Hannover, hat seine Wurzeln aber im Salzlandkreis.

Die Einrichtung des neuen Eheschließungszimmers in dem alten Gemäuer war nur mit Hilfe des rührigen Schlossvereins möglich, sagte Saale-Wipper-Verwaltungschef Steffen Globig.