Aschersleben. Die Fachhochschule der Polizei in Aschersleben bekommt 17 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II. Mit dem Geld soll bis 2010 die in die Jahre gekommene Liegenschaft umfangreich saniert werden. Da auch die Sporthalle in keiner Weise mehr den Anforderungen Genüge tut, soll diese durch einen Neubau ersetzt werden. Kosten noch einmal rund 5,7 Millionen Euro.

Diese Information erhielten die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses des Stadtrates auf ihrer Sitzung von Pro-Rektor Frank Knöppler. "Die Fristen sind knapp", beschreibt Knöppler den Zeitdruck bis Ende 2010. An dem in den 30er Jahren entstandenen Objekt hat der Zahn der Zeit genagt, wenngleich in den vergangenen Jahren schon Sanierungsmaßnahmen in verschiedenen Objekten durchgeführt worden sind.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen schrumpft die genutzte Fläche um 60 Prozent zusammen, so Knöppler. Das Gelände ist 62 Hektar groß, davon sind 27 Hektar überbaut. Von den derzeit 19 Häusern, die sich über das Areal verteilen, werden nach der Sanierung noch 15 genutzt, drei werden stillgelegt und eins wird abgerissen. Dieses Gebäude sei bereits vollkommen entkernt und fällt demnächst der Abrissbirne zum Opfer. An dieser Stelle entsteht ein Neubau mit Hörsaal, Mensa und Funktionsräumen.

Die Fachhochschule der Polizei in Aschersleben ist außerdem auch Fortbildungseinrichtung. Demzufolge groß ist der Bedarf an Lehrsälen und Fachkabinetten. Nach der Sanierung stehen insgesamt 27 Lehrsäle zur Verfügung. "Im September soll mit dem Umbau begonnen werden und im Herbst 2010 ist die Übergabe geplant", informierte Knöppler.