Staßfurt. Mit wachem Auge hat Margit Döhling die Finanzen der Stadt im Auge. Die Staßfurter Kämmerin feierte gestern ihren 52. Geburtstag. An sich noch nichts Besonderes. Doch ihren Ehrentag verbrachte Margit Döhling nicht zu Hause an der beschaulichen Kaffeetafel und mit Geschenken bedacht, sondern als Leiterin des Wahllokals in der Kindertagesstätte Sandmännchen. " Was ich von meinen Mitarbeitern einfordere, gilt auch für mich selbst – sogar an meinem Geburtstag ", sagt Margit Döhling. Eigentlich wollte sie ihren Ehrentag gar nicht so an die große Glocke hängen und schon gar nicht damit in der Zeitung erscheinen, doch die Kollegen aus dem Rathaus und im Team des Wahllokals sahen das ein bisschen anders. Alle sind sich einig : Mit Margit Döhling zusammen wird der Wahlsonntag kurzweilig und schön – trotz aller Ernsthaftigkeit des wichtigen Tages für die Kommunalpolitik.

Seit 1990 ist die Kämmerin immer zur Stelle, wenn die Staßfurter an die Urnen gerufen werden. Damit gehört sie zu den am längsten bei Wahlen ehrenamtlich tätigen Helfern in der Stadt. Selbstverständlich gibt sie auch selbst ihre Stimme ab. " Es ist wichtig, dass man mit entscheidet, wer einen vertritt ", sagt Margit Döhling. Als Mitarbeiterin der Verwaltung fndet sie die Kommunalwahl, bei der über die neue Stadtratsbesetzung abgestimmt wird, besonders spannend. " Hier zeigt sich, welche Leute die Partner für die zukünftige Zusammenarbeit sind. " Mit ihrem Team ist Margit Döhling im Wahllokal in der Sülzestraße, einem von 23 in Staßfurt, dafür verantwortlich, das der Urnengang der Bürger ordnungsgemäß durchgeführt wird, das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt und die Stimmen richtig ausgezählt werden. Ein langer Tag liegt dann hinter den Frauen in der Gruppe um die Wahlleiterin. Um 7. 30 Uhr begannen die Vorbereitungen, von 8 bis 18 Uhr waren die Stimmabgabestellen geöffnet, danach wurden Kommunal- und Europawahlen ausgezählt. Aus ihrer Erfahrung weiß Margit Döhling, dass hier viel Konzentration gefragt ist. Aber " schief gegangen " sei bisher noch nie etwas unter ihrer Aufsicht.

Der gestrige Wahlsonntag war aber nicht nur wegen ihres Geburtstags ein besonderer für Margit Döhling. Denn das Wahllokal in der Kita Sandmännchen war vom Landkreis auserkoren, statistische Daten zu erfassen, mit denen die Wahlbeteiligung analysiert wird. Alter und Geschlecht der Wähler werden dabei erfasst. Die Stimmzettel haben einen besonderen Vermerk, so dass die Wahlhelfer beim Auszählen erkennen, wie alt die Frauen und Männer waren, die ihre Stimmen abgegeben haben. Das Wahlgeheimnis aber berühre diese statistische Erhebung für Staßfurt nicht, verdeutlicht die Leiterin des Wahllokals in gleich. " Wir wissen nicht, welche Partei, Gruppe oder welchen Einzelbewerber die Wähler favorisieren. " Zusätzliche Arbeit, die das Team gewissenhaft erledigte. Und jetzt ist auch Zeit für den Geburtstag. Der soll noch in dieser Woche ordentlich nachgefeiert werden, verrät Margit Döhling.