Staßfurt. Von den am Sonntag gewählten 40 neuen Stadträten kommen zwanzig aus der Kernstadt und noch einmal genau so viele aus den Ortsteilen, wobei die ehemalige Gemeinde Förderstedt gleich acht Mandate besetzen konnte.

Über diese Aufteilung äußerte sich Staßfurts Oberbürgermeister René Zok erfreut. " Damit sind die Vertretung aller Bürger im Rat und das Gesamtbild der Stadt gewährleistet ", sagte er.

Zok : " Ich hoffe, dass wir konstruktiv zusammenarbeiten und zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger fraktionsübergreifend entscheiden können. Als parteiloser Oberbürgermeister werde ich mit allen Abgeordneten fair zusammenarbeiten. "

Da 23 Stadträte zum ersten Mal auf diese Weise ehrenamtlich tätig werden, werde es ganz spannend, wie die " alten Hasen " mit ihnen gemeinsam die Ratsarbeit leisten.

Der Oberbürgermeister nutzte die Gelegenheit, um allen Bürgern der Stadt, die am Sonntag von ihrem demokratischen Recht Gebrauch gemacht und den neuen Stadtrat beziehungsweise die Ortschaftsräte gewählt haben, zu danken. Das gleiche gelte für die Kandidaten für den Stadtrat beziehungsweise die Ortschaftsräte. Zok bittet die Bewerber, die am Sonntag kein Mandat bekommen haben, sich dennoch weiter für die Stadt zu engagieren.

Der neue Stadtrat wird sich am 25. Juni konstituieren. Die Ortschaftsräte Athensleben und Löderburg kommen erstmals am 22. Juni zusammen, die Ortschaftsräte Förderstedt und Hohenerxleben am 23. Juni und die Ortschaftsräte Neundorf und Rathmannsdorf am 24. Juni, teilte Zok mit.