Schockiert waren gestern die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde in Calbe : Unbekannte Täter schändeten die aus dem Mittelalter stammende kleine Laurentiikirche in der Saalestadt : Sie hatten Bier auf der Kanzel ausgekippt, Bibel und Sakristeibuch gestohlen.

Calbe. Die Tür zur Laurentiikirche in Calbe stand offen, als eine Erzieherin aus der benachbarten Kindereinrichtung mit ihrem Hund ihren morgendlichen Spaziergang machte. Eine Bierlache auf der Kanzel, heruntergeworfene Kerzen und Gesangbücher entdeckte der sofort verständigte Pfarrer Wolfgang Wenzlaff. Die Kirche in der Bernburger Vorstadt war in der Nacht zum Mittwoch geschändet worden. Die Täter schreckten auch nicht davor zurück, Bibel und Sakristeibuch zu stehlen.

Die Einbrecher hatten sich am schweren Kastenschloss der Kirchentür zu schaffen gemacht und waren so in den Innenraum gelangt, wie Wolfgang Boinski, Polizeihauptkommissar im Salzlandrevier Bernburg der Volksstimme mitteilte.

Pfarrer Wenzlaff sprach gestern gegenüber der Volksstimme von einem " sinnlosen Vandalismus ". Hier habe sich wohl Dummheit gepaart mit Beschädigungswillen. Die gestohlene etwa 90 Jahre alte Bibel besitze ebenso wie das entwendete Sakristeibuch keinen großen materiellen Wert. In diesem Buch sind die Gottesdienste und Kollekten der Laurentiikirche vermerkt. " Darüber können sich die Diebe jetzt genau informieren ", sagte Wenzlaff.

Schockiert zeigte sich auch Gemeindekirchenratsmitglied Hartmut Diescher : " Da muss ich erst einmal schlucken. " Es sei klar, dass die Entweihung eines Altars und anderer Gegenstände wie Bibel oder Sakristeibuch das religiöse Empfnden der Menschen verletze. " Die kommen in die Hölle ", sagte er. " Wahrscheinlich waren die Täter alkoholisiert ", so Diescher. Der Gemeindekirchenrat werde die Sache in jedem Fall verfolgen.

Dies ist nicht der einzige Vorfall dieser Art. Immer wieder werden Bierfaschen an die Wand der Laurentiikirche geworfen. Erst vor kurzem war ein Denkmal im Kirchenbereich geschändet worden. Zerstört werden immer wieder Blumenkästen sowie der Schaukasten vorm Gemeindehaus, beklagen Mitarbeiter der Pfarrei. Wahrscheinlich hätten die Täter die Gegebenheiten in der Kirche nicht gekannt und auf wertvollere Beute gehofft, vermutete Hartmut Diescher. Auch in der Stadtverwaltung ist man fassungslos : " Ich kann es einfach nicht glauben. Ich bin bestürzt über solche Zerstörungswut ", sagte Calbes Bürgermeister Dieter Tischmeyer, den die Nachricht auf einer Tagung ereilte. Die Kirche sei seit vielen Jahren für Christen und Kulturliebhaber ein vertrauter Anlaufpunkt in der Stadt. " Nach der Wende wurde St. Laurentii im Innenraum liebevoll hergerichtet, ein wahres Kleinod ist entstanden. Wie jemand den Respekt vor dieser Arbeit und dem Gotteshaus verlieren kann, ist mir schleierhaft ", so Tischmeyer. Eine Gesprächsrunde mit Altbischof Dr. Christoph Demke sollte in wenigen Tagen stattf nden.