Jung und Alt zusammen ? Das geht prima ! Eine Erfahrung, die nicht nur die Mitarbeiter und Besucher des Mehrgenerationenhauses in Staßfurt täglich machen, sondern die auch Inhalt eines Wettbewerbs, ausgeschrieben von Lidl, ist. Die Jugendgruppe des Staßfurter Mehrgenerationenhauses um Susanne Schmeißer gehört in diesem Jahr zu den Gewinnern.

Staßfurt. Die Jugendgruppe des Mehrgenerationenhauses der Staßfurter Volkssolidarität gehört zu den fünf Gewinnern der Lidl-Aktion " Generationen verbinden " in Sachsen-Anhalt. Die Mädchen und Jungen haben sich mit ihrem Projekt, einem Theaterstück unter dem Motto " Jung und Alt " gegen 49 Mitbewerber durchgesetzt und werden nun auch mit dem Titel " Generationen-Team " ausgezeichnet.

Um das Zusammenleben der Generationen geht es aber nicht nur in dem Stück. Damit alles auf die Beine gestellt werden konnte, war das Miteinander von Jung und Alt auch praktisch wichtig. " Die Idee ist, dass Jugendliche und Senioren gemeinsam ein Projekt durchführen ", erklärt Susanne Schmeißer, Leiterin des Mehrgenerationenhauses und der Jugendgruppe.

Einmal in der Woche treffen sich hier Mädchen und Jungen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, um im Haus am Luisenplatz ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Auch die Senioren waren schnell begeistert von der Idee, mit den Kindern zu arbeiten. In vielen Kursen und Kreativkreisen treffen sich die älteren Herrschaften aus Staßfurt regelmäßig im Mehrgenerationenhaus. Dass man nicht nur nebeneinander sitzt, ist im Haus schon lange klar.

Schnell war deshalb auch eine Form gefunden, das Miteinander für die " Generationen verbinden " -Aktion ganz offensichtlich darzustellen. In einem Puppentheaterstück soll es um die Generationenfrage gehen.

Das Spiel mit Puppen hat in der Volkssolidarität Tradition. Brigitte Beyer leitete hier über viele Jahre eine eigene Gruppe, die hölzerne Puppenbühne musste nur vom Dachboden geholt und wieder aktiviert werden. Die Puppen haben die Kinder und Senioren des Kreativkreises aber selbst gebastelt, auch die Szenerie gestaltet und die Bühne aufgearbeitet. Abgesprochen ist längst, wer spielt, wer Musik macht oder sich um die Technik kümmert.

Und die inhaltliche Idee ist ebenfalls Eigenkreation. Worum es aber in dem Stück geht, wollte Susanne Schmeißer vor der Aufführung am kommenden Mittwoch um 15 Uhr im Mehrgenerationenhaus noch nicht verraten.

Preisgeld in Höhe

von 1000 Euro

Im Spiel sieht die Leiterin des Mehrgenerationenhauses die perfekte Form, Alt und Jung zusammen zu bringen. " Jeder spielt gern. Spielen hat keine Altersbegrenzung ", sagt Susanne Schmeißer und weiß aus den Probenerfahrungen der vergangenen Wochen, dass über das ungezwungene Spiel schnell Hemmschwellen bei Alt und Jung abgestreift wurden und das gegenseitige " Beschnuppern " immer wichtiger wurde.

" Und heute denkt man, die Gruppe kennt sich schon seit Jahren, so viel Spaß haben die Teilnehmer bei den Übestunden. "

Genau das will Lidl mit der Aktion " Generationen verbinden " erreichen. Ziel der Aktion ist es, den Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen Jung und Alt in Deutschland nachhaltig zu fördern. Gleichzeitig soll das Engagement der Jugendlichen für Senioren gefördert werden.

Das Projekt erstreckte sich in diesem Jahr auf die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Baden-W ürttemberg und Niedersachsen, nachdem die Initiatoren schon 2008 gute Erfahrungen in den Startregionen Brandenburg, Ostwestfalen, Kiel und Landshut / Straubing gemacht hatten.

Über hundert Jugendgruppen hatten sich im vergangenen Jahr beworben. Die Vorschläge ihrer kreativen Ideen reichten von Vogelschutz über gemeinsame Kochkurse bis zu Sportaktionen. Insgesamt 21 Jugendgruppen wurden durch eine Jury zu " Generationen-Teams 2008 " gewählt. Schirmherr ist Prof. Lothar Späth, der ehemalige Ministerpräsident von Baden-W ürttemberg.

Und der Erfolg ist 2009 in Staßfurt gelandet : Zusammen mit vier weiteren Gruppen haben die Staßfurter beim diesjährigen Wettbewerb gewonnen. Ihnen winkt ein Preisgeld von 1000 Euro, das sie für ihre Arbeit einsetzen dürfen.

Die anderen 49 Jugendgruppen aus Sachsen-Anhalt, die nicht gewonnen haben, dürfen sich über einen Warengutschein im Wert von 250 Euro freuen.