Staßfurt. Ein Beirat für Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit soll zukünftig die Stadt bei der Vorbeugung und Beseitigung von Vandalismusschäden beraten und die Arbeiten der Stadt in den Bereichen Sicherheit und Sauberkeit begleiten. Am Donnerstag soll der Stadtrat über die Schaffung dieses Gremiums entscheiden. " Dieser Beirat hat die Aufgabe, den Stadtrat und die Stadtverwaltung in allen Fragen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu beraten ", erklärt Oberbürgermeister René Zok. Er solle insbesondere ordnungswidrigkeits- und kriminalitätsbegünstigende Umstände im örtlichen Bereich erkennen und Möglichkeiten zu deren Beseitigung vorschlagen, so der Stadtchef weiter. Der Beirat soll aus Vertretern des Stadtrates, der Verwaltung, sachkundigen Bürgern der Stadt Staßfurt und Mitarbeitern des hier ansässigen Revierkommissariates der Polizei besetzt werden. Regelmäßig werden die Mitglieder im Stadtrat über Ergebnisse berichten, so die bisherigen Planungen. Die Fraktionen des Stadtrates sind deshalb aufgerufen, aus ihren Reihen jeweils ein Mitglied zu benennen, das im Beirat sitzt. Die Gruppe hat Präventionscharakter, denn Zerstörungswut sorgt für hohe Kosten in der Stadt. Dem soll noch stärker begegnet werden.

Es ist auch vorgesehen, dass die Stadt und die Polizeibehörden enger zusammen arbeiten. " Einsatz- und Dienstpläne, Taktik und Logistik könnten gemeinsam abgestimmt werden. Durch die Vernetzung von Ordnungsdienst und Polizei soll die größtmögliche Effektivität des Personaleinsatzes der beteiligten Stellen erreicht werden ", sagt Zok. Geplant sind auch zwei zusätzliche Kräfte im Außendienst des Ordnungsamtes. Die Stellen werden extern ausgeschrieben, sobald der Stadtrat den neuen Haushalt mit dem Stellenplan genehmigt.