Staßfurt ( hbr ). Auf der Jahreshauptversammlung der Staßfurter Urania, auf der die Mitglieder einstimmig dem Rechenschaftsbericht, dem Kassenbericht sowie dem Bericht der Revisionskommission zustimmten, konnte dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2008 Entlastung erteilt werden.

In einer sachlichen und konstruktiven Diskussion auch über den Haushaltsplan 2009 wurden die nächsten Schritte, soweit sie in der jetzigen, schwierigen gesellschaftlichen Situation überschaubar für den Bildungsträger an der Bode sind, festgelegt.

Die Staßfurter Urania, so die Geschäftsführerin Dr. Monika Borchert, werde auch in diesem Jahr alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ihren guten Ruf unter den etablierten Bildungsträgern im Elbe-Saale-Bode-Winkel zu festigen. Sicher keine leichte Aufgabe für die 25 Honorar-Dozenten und die sechs pädagogischen Kräfte der Staßfurter Urania, weil die Spannbreite aller Maßnahmen von jeder Lehrkraft immer ein Höchstmaß an Engagement, aber auch Einfühlungsvermögen in Bezug auf die Lehrgangsteilnehmer fordert.

Nur wenn der aufgestellte Haushaltsplan ideenreich und auch kreativ Punkt für Punkt abgearbeitet wird, ist die Zukunft der Staßfurter Urania für ein weiteres Jahr gesichert.

Mit der Zertif zierung 2008 durch ein unabhängiges Chemnitzer Institut wurde vor einem Jahr der Grundstein für eine langfristige förderliche Zusammenarbeit, speziell auch mit der Arbeitsgemeinschaft ( Arge ) in Staßfurt, gelegt. Doch ausruhen konnte sich die Urania ein ganzes Jahr lang nicht, denn schon im Juni findet eine Nachprüfung durch die sächsischen Experten statt. Die Staßfurter Urania kann aber dieser, umgangssprachlich auch als Bildungs-TÜV bezeichneten Prüfung, gelassen entgegen sehen, denn die Auditierung 2008 konnte gleich im ersten Anlauf erfolgreich gemeistert werden.

Für die Bildungshungrigen und Qualifizierungswilligen aus Staßfurt und Umgebung stehen somit die Räume der Urania auch 2009 weit offen.

Neuen Herausforderungen steht die Mannschaft um Dr. Monika Borchert nach dieser Jahreshauptversammlung gegenüber, denn aus familiären Gründen wird die Staßfurter Urania auf ihren langjährigen Vorsitzenden Heinz Karl verzichten müssen.

Karl bleibt zwar der Staßfurter Urania erhalten, doch sein Einsatz zur Bewältigung des monatlichen Stundensolls insgesamt wird auf ein Mindestmaß zusammenschmelzen. Für seine außerordentlich hohe Einsatzbereitschaft, sowohl als Honorardozent doch vor allem für seine ehrenamtliche Tätigkeit für die Staßfurter und ihren Kooperationspartner der Harzer Urania wurde der Vorsitzende mit der Ehrennadel der Bildungsträgers ausgezeichnet.

Die Amtsgeschäfte bis zur Neuwahl wird sein Stellvertreter Manfred Böhme übernehmen.