Egeln. Selten war man über Verpflichtungen, die man einging, so glücklich wie am vergangenen Freitag in Egeln. Hunderte waren gekommen, um dabei zu sein, wenn sich zwei Städte unterschiedlicher Länder gegenseitig die Freundschaft schwören. Auch wenn die Beziehungen schon über viele Jahre bestehen, fehlte bisher ein offzielles Abkommen, welches die Freundschaft besiegelte. Die Unterschriften der Bürgermeister bekräftigen nun das, was die Einwohner der Stadt Egeln und des tschechischen Ortes Bzenec schon seit Jahren leben. Wie Egelns Stadtoberhaupt Reinhard Luckner formulierte : " Es ist höchste Zeit, den Partnerschaftsvertrag zu unterschreiben. "

Zusammen fanden die Städte über den Europäischen Partnerschaftsverein. So ist Bzenec schon seit mehr als zehn Jahren die Partnerstadt des französischen Ortes Murs-Erigne. Die wiederum ist die Partnerstadt Egelns. Und so ergab es sich, dass man zusammenfand. Viele Jahre schon besuchen sich die Einwohner gegenseitig. In diesem Jahr war Egeln an der Reihe. Am vergangenen Donnerstag reisten gut 100 Gäste aus Tschechien und Frankreich an, um vier Tage lang gemeinsam Land und Leute zu erleben. Nachdem der Freitag mit sportlichen und kreativen Aktionen gefüllt wurde, besuchten die Gäste am Sonnabend Wernigerode und Magdeburg, ehe sie sich zu der großen Festveranstaltung auf der Wasserburg einfanden. Ein extra großes Festzelt, mit Fahnen und Wimpeln der Länder geschmückt, bot die entsprechende Räumlichkeit.

Nachdem der Egelner Chor " Young Voices " die Feier eindrucksvoll eröffnete, verwies der Vorsitzende des Europäischen Partnerschaftsvereins Egeln, Reinhard Köpke, auf die Bedeutung der Städtepartnerschaft. " Es ist ein Zeichen von Toleranz, Akzeptanz und Vertrauen ", so Köpke. Man folge damit dem Grundgedanken eines vereinigten Europas, ungeachtet der Probleme, die die Länder untereinander haben.

Wie tiefgreifend die Freundschaft bereits ist, zeigte sich, als die junge Egelner Pianistin Maria Lootz die deutsche Nationalhymne spielte und sich das gesamte Festzelt erhob und an die Hände faste. Bzenecs Bürgermeister Pavel Cejka beschreibt dies mit den Worten : " Wir fühlen uns nicht als Gäste, wir fühlen uns daheim. " Und genau das sei das Anliegen dieser Partnerschaft, so Luckner. Auch wenn noch ein langer Weg zu bestreiten sei, betonte der Bürgermeister der französischen Partnerstadt Murs-Erigne, Philippe Bodart, ist es ein Schritt mehr zum vereinigten Europa. " Denn Europa ist nicht nur für die Wirtschaft, Europa ist auch für die Menschen ", so Bodart in seiner Rede ehe die Bürgermeister Reinhard Luckner und Pavel Cejka die Stifte in die Hand nahmen und das Abkommen über die freundschaftlichen Beziehungen ihrer Städte unterschrieben. Und wie es in ganz vielen Ländern auf der Welt Brauch ist, wurde mit silbernen Bechern gebührend auf die Freundschaft angestoßen, während im Hintergrund die Nationalhymnen der jeweiligen Länder spielten. Nachdem noch die Gastgeschenke ausgetauscht wurden, ließ man die Korken knallen und feierte die neuen " alten " Freunde.

Richtig gefeiert wurde dann am Sonnabend auf der Wasserburg. Zum jährlichen Europatag, den der Europäische Partnerschaftsverein Egeln organisierte, strömten die Menschen nach Egeln.

Die Stadtwache eröffnete gemeinsam mit dem Bürgermeister den Europatag. Auf der Bühne zeigten Egelner Vereine gemeinsam mit ihren Gästen aus Frankreich und Tschechien ein Programm, von dem alle Besucher begeistert waren.

Auch Bürgermeister Reinhard Luckner geriet noch gestern ins Schwärmen, wenn er an die zurückliegenden Tage dachte. " Die Organisation war einfach perfekt. Es lief alles zur vollsten Zufriedenheit ", zog der Stadtchef ein Resümee. Er habe auch von den Gästen aus Frankreich und Tschechien nur positive Stimmen gehört. Vom kulturellen Programm an allen Tagen, die sie in Egeln waren, waren sie begeistert. " Wir haben die Partnerschaft ja schon seit Jahren gepflegt. Jetzt wurde die Freundschaft nur noch offiziell unterzeichnet ", sagte Luckner gestern. Der nächste Europatag soll im kommenden Jahr in Bzenec stattfinden.