Atzendorf. In der Atzendorfer Kindertagesstätte wurde jetzt der Start des Projektes " Igel " vollzogen, welches von der Staßfurter Zweigstelle der Deutschen Angestellten-Akademie ( DAA ) und dem Landkreis mitgetragen wird. Daran nahmen auch Marlies Skorsetz vom Jugendamt des Salzlandkreises und Susanne Hentschke von der Außenstelle Förderstedt der Staßfurter Stadtverwaltung teil.

Die Kita-Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren, die Erzieherinnen sowie die Eltern sollen dabei in einem Zeitraum von sechs Monaten lernen, das Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, von allen Kontinenten, zu verstehen. Tageseinrichtungen für Kinder sind in der Regel die erste Institution, in der sie mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund gemeinsam gefördert werden.

" In der Vorbereitung des Projektes haben wir mit den Eltern unserer Kita-Kinder einen Elternabend durchgeführt " erläuterte die Leiterin der Einrichtung, Ilona Zieder, dazu.

Leiter des Projektes ist Amadeu Vembane, der in Mosambik geboren ist. Für die erste Veranstaltung hatte er seinen Landsmann Thomas Manhique mitgebracht. " Wir wollen den Kindern hier in spielerischer Form näher bringen, wie Gleichaltrige in Afrika, aber auch in Asien, Amerika und anderen europäischen Ländern leben, womit sie spielen, deren Märchen erzählen und Lieder singen, um nur einiges zu nennen ", umriss Vembane das Programm.

Ziel ist es, kulturelle Aufgeschlossenheit durch den Abbau von Abgrenzungstendenzen zu erreichen sowie Vertrauen und Verständnis wecken, meinte er weiter.