Er gehört zwar nicht mehr zur Zielgruppe, aber das ist auch egal bei der Sache : Ministerpräsident Prof. Wolfgang Böhmer engagiert sich für die neue Schul-CD " Respekt ! f ". Die wurde in dieser Woche von den Mitgliedern der Landesregierung in Schulen verteilt. Gestern besuchte Böhmer die Sekundarschule " Pablo Neruda " in Schönebeck.

Schönebeck. Deutscher Rap, HipHop und Rock gehören nicht zu seiner bevorzugten Musik, erklärte der Landesvater, der mit seine 73 Jahren gut 55 Jahre älter als seine Gastgeber, die Schüler der Pablo-Neruda-Schule, ist. Gekommen war Böhmer, weil die Sekundarschule seit wenigen Tagen zu dem Kreis der Schulen ohne Rassismus gehört.

Warum sich die Schule um diese Auszeichnung beworben habe, wollte Böhmer wissen : " Gab es hier denn Vorfälle ?" Das verneinte Jennifer Staek. " Aber wir wollen auch verhindern, dass Rassismus erst zu einem Problem bei uns wird ", so die Sekundarschülerin.

Die CD " Respekt ! f " wird in Schulen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ausgeteilt. In einer Auflage von 40 000 Stück ist der Silberling gepresst. Künstler wie Jan Delay, Clueso, Polarkreis 18 oder Mia haben sich beteiligt und Lieder zur Verfügung gestellt, die sich mit Rassismus und Gewalt beschäftigen. Die Auswahl, welche Lieder auf das Album kommen, hat der Radiosender MDR Sputnik übernommen. Die CD läuft im Rahmen der landesweiten Initiative " Hingucken und Einmischen ".

Der Titel " Respekt " war zentrales Thema in dem fast einstündigen Gespräch zwischen dem Ministerpräsidenten und den Schülern. " Was verstehen Sie unter Respekt ?", wollte Sabrina Ziegler wissen. " Für mich ist Respekt eine Form der Anerkennung der Leistungen eines Menschen ", so Böhmer. " Wer meint, ich würde nichts leisten, muss mich als Ministerpräsident nicht respektieren, der kann mich abwählen ", erklärte er sein Demokratieverständnis