Das große Fest der Kinderrechte feiert die Stadt Staßfurt am 2. Juni mit vielen Kindern, den freien und kommunalen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit sowie Vereinen und Institutionen. Den besonderen Rahmen des Kindertages nutzt auch der Arbeitskreis Hilfe bei Gewalt in Staßfurt, um sich vorzustellen und die vielfältigen Formen von Gewalt zu thematisieren.

Staßfurt. Wenn am 2. Juni in der Zeit zwischen 9 und 10 Uhr Oberbürgermeister René Zok den Einkauf der Kunden des Netto- und Schleckermarktes im Staßfurter Bodepark in Tüten verstaut, ist das nicht etwa die Flucht des Stadtchefs vor dem Verwaltungswust im Rathaus. Nein, Zok ist Schirmherr für die Stoffbeutelaktion des Arbeitskreises Hilfe bei Gewalt in der Salzstadt. " Sieh nicht weg ! Gewalt ist keine Privatangelegenheit ", ist in großen Lettern auf die Beutel geschrieben. Ein in Rot gefasstes Auge steht sinnbildlich für die Aufmerksamkeit, die die Gruppe einfordert " Wir nutzen den Tag der Kinderrechte in Staßfurt, um das Wirken des Arbeitskreises vorzustellen und über die vielfältigen Formen von Gewalt zu sprechen ", erklärt Kristin Hacker, Leiterin des Staßfurter Frauenhauses und Mitarbeiterin in der Gruppe. Gewalt könne sich in der Familie abspielen, zwischen Kindern und Erwachsenen oder zwischen Gleichaltrigen. " Deshalb passt das Thema auch zum Kindertag ", meint Christine Fischmann, Stadtjugendpf egerin und Gleichstellungsbeauftragte. Seit April 2005 existiert der Arbeitskreis. In ihm sind Vertreter der Stadt- und der Kreisverwaltung, der Interventionsstelle für Opfer häuslicher Gewalt in Dessau, des Frauenund Kinderschutzhauses Staßfurt, der Polizei, der Staßfurter Urania, des Vereins Mit Sucht Leben, des Weißen Rings, des Jukons, der Opferberatung Magdeburg, der Polizei und der Kreiskliniken Aschersleben-Staßfurt sowie Rechtsexperten vereint. " Wir verstehen uns als Netzwerk, dass Betroffenen als erster Ansprechpartner dient und den Kontakt zu entsprechenden und individuellen Helfern geben kann ", so Hacker. Vier Mal im Jahr trifft man sich. Darüber hinaus gibt es seit zwei Jahren große Symposien, die Themen wie Stalking oder Häusliche Gewalt beleuchten. " Über das Thema Gewalt wird nicht gern gesprochen. Wir wollen es enttabuisieren ", erklärt die Frauenhausleiterin. Die Staßfurter, die am 2. Juni im Bodepark einkaufen, sollen über die Aktion sensibilisiert werden. Auch an den Ständen des Kindertags wird informiert.

Für René Zok ist die Schirmherrschaft Ehrensache. " Der Oberbürgermeister und die Stadt stehen hinter dem Arbeitskreis ", sagt Christine Fischmann. Eindeutig wolle man sich gegen alle Formen von Gewalt positionieren und für umfangreiche Hilfestellungen für die Betroffenen stark machen. " Das soll mit der Stoffbeutelaktion auch nach außen dokumentiert werden ", so die Gleichstellungsbeauftragte.