Gnadau. Seit wenigen Tagen tritt der Gnadauer Bläserchor in einheitlicher Oberbekleidung auf. Dunkelblaue TShirts mit dem Logo des 33. Brüderischen Bläsertages 2009 machen Werbung für Pfingsten, wenn in dem 530-Einwohner-Ort bis zu 300 Trompeten, Posaunen und Hörner erklingen werden. Die evangelische Brüdergemeine Gnadau ist dann Gastgeber eines internationalen Bläserchortreffens.

Dunkle Shirts für Aktive, Hellblaue für die Helfer

Für die Gestaltung der T-Shirts wurde innerhalb der Brüdergemeinen in Deutschland ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben, den Christian Fielitz aus Berlin gewann. Während die 17 aktiven Gnadauer Freizeit-Bläser, die im Alter von 11 bis 74 Jahren musizieren, dunkelblaue Shirts tragen, werden den zahlreichen Helfern des Großereignisses hellblaue zur Verfügung gestellt.

Auf der Rückseite der Shirts sind zudem alle 33 Orte mit Jahreszahlen vermerkt, in denen bisher Brüderische Bläsertage stattfanden. Premiere war 1924 in Gnadenberg ( Schlesien ). Gnadau war bereits 1936 zum 7. Brüderischen Bläsertag Gastgeber und richtet das Treffen in diesem Jahr zum zweiten Mal aus.

Der Gnadauer Bläserchor kann in diesem Jahr auf 181 Jahre seines Bestehens zurückblicken und gehört damit zu den ältesten kirchlichen Bläserchören in Deutschland.

Alle zwei Jahre spielen zu Pfingsten Bläser aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden in einer der Gemeinden gemeinsam. Hinzu kommen Gäste aus den USA, Tschechien und Estland.

Vier Tage lang werden Ende Mai Festkonzertproben, Workshops, fachlicher Austausch und Andachten das Bild der Parkgemeinde Gnadau prägen.