Staßfurt. Die Polizei will trotz knapper Kassen die Bürgernähe weiter ausbauen. Erreicht werden soll das mit neuen Anzeigenautomaten, die jetzt zunächst einmal in Aschersleben und in Staßfurt getestet werden sollen. Danach sollen diese Terminals in jedem Ort des Salzlandkreises installiert werden. In Staßfurt ist als Standort der Bahnhofsvorplatz vorgesehen.

Ascherslebens Kripochef Gerhard Dorl lobte die neue Technik und hob besonders die Möglichkeit hervor, damit nunmehr rund um die Uhr und ohne die Beamten in den Kommissariaten belästigen zu müssen, Anzeigen eingeben zu können.

" Zunächst einmal sind die Automaten nur für Privatklagedelikte, wie Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigungen, gedacht. Angezeigt werden können aber auch Fahrraddiebstähle, bei denen es den Geschädigten überwiegend nur um eine Bescheinigung für die Versicherung geht, mit geringem Aufwand ", erläuterte Dorl.

Das Display des mobilen " Abschnitts-Bevollmächtigten " ( ABV ) wurde von den Konstrukteuren so benutzerfreundlich gestaltet, dass selbst ältere Menschen damit problemlos zurecht kommen sollen, hieß es.

Positiver Nebeneffekt : " Die Tasten wurden so konzipiert, dass die Fingerabdrücke der Anzeigenden gleich mit der polizeilichen Datenbank abgeglichen werden können, die somit auf den neuesten Stand gebracht wird ", informierte Dorl.

Mit Hinweis auf die Entwicklungskosten sprach er von verhältnismäßig geringen Gebühren, die für diesen besonderen Service fällig werden, wobei sich der Gebührensatz nach der Schwere der Straftat richten wird. " Dabei gilt ", so der Kripochef, " je größer der Schaden, um so geringer die Kosten der Anzeige. Bei Anzeigen gegen Unbekannt müssen wir allerdings einen Ermittlungsaufschlag berechnen. "

Als besonderen Anreiz für Selbstanzeigen werde der Automat in diesen Fällen einen Gutschein auswerfen. " Er kann sowohl für ein polizeiliches Beratungsgespräch oder für einen Besuch des Ascherslebener Kriminalpanoptikums genutzt werden ", informierte Dorl.

Staßfurts Oberbürgermeister René Zok ( parteilos ) begrüßte die Initiative der Polizei. " Die neuen Automaten ermöglichen es, Straftaten noch zeitnäher zu erfassen und die Täter damit schneller zu verfolgen ", lobte er. Das werde das Sicherheitsgefühl der Bürger spürbar stärken, ist das Stadtoberhaupt überzeugt.