Fünf Kandidaten schickt die Unabhängige Wählergemeinschaft Wolmirsleben ( UWGW ) am 7. Juni um die Plätze im neuen Gemeinderat ins Rennen. Die Wählergemeinschaft hat sich in Wolmirsleben neu gegründet. Ziel ist es, mit demokratischen Mitteln, die Interessen der Bürger durchzusetzen.

Wolmirsleben. In Wolmirsleben hat sich jetzt eine Unabhängige Wählergemeinschaft ( UWG ) gegründet. Unabhängig von Parteien wollen sich die Bürger organisieren und auf die Politik Einfluss nehmen. " Die Wählergemeinschaft ist eine Vereinigung von Bürgern, die mit demokratischen Mitteln die Kommunalpolitik im Sinne der Bürger versucht zu organisieren ", sagte Jens Braune, der von den anwesenden Wolmirslebenern als Vorsitzender der UWG gewählt wurde.

Auch die weiteren Vorstandsposten wurden bei der Gründungsveranstaltung besetzt. Stellvertretender Vorsitzender ist Manfred Josuns, zweiter Stellvertreter Lothar Koslowski und Roswitha Selig wurde zur Schriftführerin gewählt.

Die UWG Wolmirsleben will sich in Zukunft für die allgemeinen kommunalen Interessen einsetzen, Wolmirsleben als Ort vorranbringen und natürlich stellt die UWGW auch eine Kandidatenliste für die Kommunalwahl am 7. Juni auf.

In einer geheimen Wahl wurden folgende Kandidaten festgelegt : Jens Braune, Kurt Bosse, Jens Knehans, Rolf Meier und Renate Koslowski. " Wir wollen unsere Ziele und Interessen im neuen Gemeinderat durchsetzen und versuchen deshalb, so viele Kandidaten wie möglich in den Rat zu bekommen ", sagte Jens Braune.

Auch über die Schwerpunkte, die sich die Unabhängige Wählergemeinschaft auf die Fahne schreiben will, wurde diskutiert. Dazu gehört unter anderem der konsequente Kampf gegen Umweltverschmutzungen und damit die Erhöhung der Lebensqualität der Bürger. Ebenfalls wichtig sind der UWGW die guten Bedingungen in der Kita und der Grundschule, die zur Entwicklung und Bildung beitragen.

Weiterhin will die UWG die freiwillige Feuerwehr unterstützen, um den Kameraden die Vorraussetzungen für ihren Ehrendienst zu geben. Natürlich wollen die Mitglieder auch das kulturelle Leben im Ort unterstützen.

Außerdem hat sich die UWG den Ausbau des Sportzentrums auf die Fahne geschrieben, um damit die Jugend- und Sportaktivitäten zu fördern. " Die Jugend ist ganz wichtig für den Ort, deswegen muss ihr ein Platz geboten werden ", fügte Jens Braune an. Zudem will man in Zusammenarbeit mit Firmen Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen und erhalten.

Ganz klar hat sich die Unabhängige Wählergemeinschaft auch gegen die Verödung des ländlichen Raumes ausgesprochen. " Die kleinen Gemeinden sind die, an denen zuerst der Rotstift angesetzt wird ", sagte der Vorsitzende abschließend.