Atzendorf ( fna ). Eigentlich wollte Bernhard Knoll ja nicht mehr so viele Tore aufzählen, wie er es nach der Partie gegen den SV Irxleben musste ( 4 : 5 ). Doch gegen den SV Altenweddingen fielen am Sonnabend acht Treffer. Beruhigend für Trainer Knoll : Die ZLG erzielte zwei Tore mehr und gewann in der Fußball-Landesklasse mit 5 : 3 ( 1 : 1 ).

Es hatte eine Weile gedauert, bis das Spiel so richtig Fahrt aufgenommen hatte. Doch dann war der Wille zu sehen, den die Schützlinge von Knoll und Steffen Grohe vor einer Woche noch vermissen ließen. " Im Zweikampfverhalten waren wir viel aggressiver ", hatte Knoll beobachtet. Und noch etwas fiel ihm positiv auf. Die Treffer zum 3 : 2 und 4 : 2 " waren gut herausgespielt ". Das Doppelpass-Intermezzo zwischen Daniel Ebeling und Mirco Schmidt schloss Marcus Brüggemann mit einem Kopfball nach Flanke von Schmidt trocken ab ( 72. ). Die Zwei-Tore-Führung erzielte Schmidt selbst, nach einem Pass von Steffen Linsdorf ( 76. ). Linsdorf selbst traf nicht, " hatte aber für die anderen viele Räume geschaffen ", analysierte Knoll. Zudem hatte er mehrfach " sehr gut abgelegt und bei einem Pfostentreffer noch Pech ".

Umso schöner, dass " die anderen auch treffen und der Knoten geplatzt ist ", sagt Knoll. Vor allem beim Doppeltorschützen Schmidt, der sich beim 5 : 3 den Ball selbst noch einmal auf den anderen Fuß gelegt und dann trocken abgezog. Zwar musste die ZLG zwischen der 76. und 84. Minute noch " zwei Treffer draufl egen ", weil Altenweddingen aufgemacht hat und sich so Konterräume ergeben hatten. Doch es blieb beim Zwei-Tore-Vorsprung.

Die Toreflut eröffnete Stefan Rock. Nach einem Doppelpass verwandelte er mit einem trockenen Schuss ( 31. ). Bis zur 45. Minute hatte Knoll keine nennenswerte Chance der Altenweddinger beobachtet. Dennoch gelang den Gästen der Ausgleich noch vor dem Seitenwechsel. Nach einer Flanke von Matthias Partscht rutschte der Ball durch ein Knäuel von Spielern hindurch in den Kasten – 1 : 1. Das war aber kein Grund zur Beunruhigung. In der Kabine wurde wenig erzählt. " Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir den Gegner im Griff haben ", so Knoll.

Diese kam recht schnell. Die erneute Führung gelang Rock vier Minuten nach Wiederanpfiff. Er verwandelte einen Foulelfmeter. Auf der Gegenseite bedurfte es ebenfalls eines Elfmeters für einen Treffer. Mirko Stieler traf zum 2 : 2 ( 68. ). Dann folgte die Phase mit den " herausgespielten Treffern ". Stieler traf durch einen Foulelfmeter zum 4 : 3 ( 84. ).

" Wir werden die Saison jetzt noch ganz in Ruhe zuende spielen ", sagte Knoll. Am Wochenende hat das Team spielfrei, dann geht es zum TSV Zerbst.

Atzendorf : Eisenträger – Chr. Rock, Franzelius, Wolter, Mühlenberg ( 81. Schleysing ), Tacke ( 58. Ebeling ), Brüggemann, Linsdorf, Schmidt, Sura ( 71. A. Knoll ), St. Rock