Staßfurt. Auf der Jahreshauptversammlung konnte Vereinsvorsitzende Dietmar Stoike eine positive Bilanz mit vielen Aktivitäten über das abgelaufene Geschäftsjahr ziehen. " Bei den Mitgliedern wurde unsere Anzahl bei einem Abgang und vier Neuanmeldungen auf 67 gesteigert ", verkündete er. " Da alle ihre Beiträge pünktlich entrichtet haben, konnten wir allen gestiegenen Zahlungsverpf ichtungen zum Trotz, wie beispielsweise bei den Betriebskosten für unser Objekt, nachkommen. "

Neben den Trainings- und Wettkampfsaktivitäten bildeten dann die gesellschaftlichen einen weiteren Schwerpunkt. Salzlandfest, Königsschießen, Schützenball, Verabschiedung des scheidenden Bürgermeisters Martin Kriesel, Teilnahme an der Sankt-Barbara-Feier der Bergleute, Weihnachtsfeier und zahlreichenVeranstaltungen der Damengruppe waren nur einige Höhepunkte, die Stoike aufführte. Einziger Kritikpunkt : Die Beteiligung hätte manchmal besser sein können.

Der folgende Bericht des Schatzmeisters bestätigte die Zahlen eines ausgeglichenen Haushalts, während danach der Sportwart einige Erfolge aufzählte, wie Titel bei einer Landesmeisterschaft, einigen Kreismeisterschaften und Pokalgewinnen. Bei der Diskussion spielte eine verbesserte Information über die Wettkampfausschreibungen und das Problem der Standaufsichten eine Rolle.

Nach der Entlastung des Vorstandes stand dessen Neuwahl auf der Tagesordnung. Letztendlich erhielten die bisherigen Amtsinhaber wieder das Vertrauen für die nächsten zwei Jahre. In seinem Schlusswort informierte Stoike darüber, dass in diesem Jahr auch die Schützenvereine der eingemeindeten Ortschaften am Kampf um den Pokal des Staßfurter Oberbürgermeisters teilnehmen. Für Interessenten am Schießsport besteht donnerstags und sonnabends auf der Schießanlage " Am Butterwecker Weg " die Möglichkeit, sich mit Vereinswaffen auszuprobieren.