Wie geht es weiter mit der Brandschutzerziehung im Salzlandkreis ? Hinter den Kulissen rumort es. Zur Zeit gibt es zwei Feuerwehrmänner, die das Thema in die Kindereinrichtungen und Schulen tragen und über Projektförderung fnanziert werden. Noch ist nicht klar, ob der Kreisfeuerwehrverband weiterhin als Träger fungiert. Dennoch soll die Brandschutzerziehung grundsätzlich fortgeführt werden.

Schönebeck. Bei den Kindern im Salzlandkreis sind Klaus-Peter Männecke und Christian Jungnickel bestens bekannt. Die beiden Feuerwehrmänner touren seit bald vier Jahren durch Kindergärten und Schulen und informieren den Nachwuchs im Rahmen von Projekttagen und anderen Gelegenheiten über die Gefahren durch Feuer, aber auch über richtiges Verhalten im Brandfall und über präventive Möglichkeiten. Startschuss für das Projekt war am 1. August 2005 noch im Altkreis Schönebeck, Träger der damalige Kreisfeuerwehrverband. Finanziert wurde ( und wird ) das Ganze über die Kommunale Beschäftigungsagentur KoBa. Der Salzlandkreis übernahm mit seiner Gründung sowohl das Modell als auch die beiden Männer, die seither kreisweit auch in Bernburg und im Altkreis Aschersleben-Staßfurt aktiv sind.

Am 30. Juni müssen Männecke und Jungnickel nach mehrmaliger Projektverlängerung jetzt ihren Hut nehmen. Die Möglichkeiten, die beiden über Arbeitsförderungsprogramme zu beschäftigen sind nach vier Jahren am Limit, bestätigt der stellvertretende Leiter der Kommunalen Beschäftigungsagentur KoBa, Sven Hause, gegenüber der Volksstimme. Doch das Projekt soll auf jeden Fall weiter laufen. Das betonen Feuerwehr, Landkreis und auch die KoBa auf Nachfrage einstimmig. Die Frage ist allerdings, in welcher Form.

Hinter den Kulissen rumort es. Vieles spricht dafür, dass der neue Kreisfeuerwehrverband nicht mehr Träger des neuen Projektes sein wird. Der Verwaltungsaufwand sei für einen ehrenamtlich arbeitenden Vorstand sehr hoch, erklärt Vorstandsmitglied Thomas Linke. Dies erläuterte er auch beim Kreisfeuerwehrverbandstag in Bernburg am vergangenen Wochenende. Im Kreisverband ist allerdings die Feuerwehr aus dem Altkreis Aschersleben-Staßfurt nicht vertreten. Sie ist noch im alten Feuerwehrverband organisiert, während Schönebeck und Bernburg bereits fusioniert haben.

Am 19. Mai will der Kreisfeuerwehrverband Salzlandkreis, sprich Schönebeck und Bernburg, entscheiden. Grundsätzlich sei das Ganze ein " Top-Projekt ", so Thomas Linke. Immerhin seien im vergangenen Jahr rund 9000 Kinder erreicht worden. In diesem Jahr werden es sogar noch mehr sein. Bis zum 30. Juni hoffen Männecke und Jungnickel bereits die 9000 er-Marke erreicht zu haben. Eine Zeichen dafür, wie gut die Brandschutzerziehung an der Basis angenommen wird.

Sie wolle sie sich unter allen Umständen dafür einsetzen, dass das Präventionsprojekt weiter geht, betont auf Anfrage Landkreisdezernentin Reingard Stephan. Deshalb will sie ab Juli am liebsten sogar auf sechs Brandschutzerzieher aufstocken. Das Projekt solle lückenlos fortgesetzt werden, versicherte die Dezernentin. Was die Zeitschiene bis Mitte des Jahres anbelangt, sieht sie kein Problem.

Die Brandschutzerziehung soll fortgeführt werden, meint auch KoBa-Vizechef Sven Hause. Auch die mittlerweile vorhandene Ausstattung könne von neuem Personal dann weiterhin genutzt werden.