Liebe und Einsamkeit sind die immer wieder szenisch umgesetzten Themen der Egelner Schauspieltruppe " Young Actors ". In aufwändig realisierten Theater- und Filmstücken machen die von Ingo Böhlert angeleiteten jungen Künstler seit zehn Jahren auf sich und ihr Talent aufmerksam. Im 2007 uraufgeführten Musical " Venusfallen " geht es um Problemfelder wie Rechtsextremismus, Fremdenhass und organisiertes Verbren. Das Stück und damit die " Young Actors " sind jetzt vom bundesweiten Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet worden.

Egeln / Bernburg. Geschichten, die das Leben schreibt. Ingo Böhlert schreibt sie auf. Der kleine Mann mit Doktortitel leitet seit knapp zehn Jahren eine Schauspieltruppe, die sich immer wieder verjüngt. Die Ensemblemitglieder der am Gymnasium Egeln angesiedelten " Young

ctors " sind Schüler und Studenten. Einige von ihnen wohnen in Egeln, viele kommen von außerhalb, um an den Proben in der Wasserburg des Städtchens teilzunehmen. Die selbstverfassten Stücke, die sie spielen, thematisieren Schicksale, die im wahren Leben, vor

lem im Leben junger Menschen so oder so ähnlich vorkommen können. Für das 2007 inszenierte Musical " Venusfallen " erhielten die " Young Actors " am Donnerstag einen Bundespreis.

Das in Berlin ansässige Bündnis für Demokratie und Toleranz ( BfDT ) zeichnete im Bernburger Rathaus insgesamt fünf Preisträger aus Sachsen-Anhalt für ihr zivilgesellschaftliches Engagement aus. " Sie haben eine Geschichte interessant umgesetzt, die das Leben tatsächlich so schreiben könnte ", befand der Bundestagsabgeordnete Jens Ackermann ( FDP ) während der Preisverleihung. Der Politiker ist Mitglied im Beirat des BfDT. Dieses Gremium wählt unter allen Einsendungen die Preisträger aus.

" Venusfallen " beschäftigt sich mit einem jugendlichen Außenseiter, der sich in ein rechtsextrem eingestelltes Mädchen verliebt. Die Folgen sind wenig romantisch. Das zumindest ist an einigen Szenen deutlich geworden, die die jungen Darsteller vor der versammelten Festgesellschaft aufführten. Einen Rap-, einen Rock- und einen Pop-Titel bekamen die Anwesenden auf die Ohren. Beifall gab es dafür unter anderem von Landesinnenminister Holger Hövelmann ( SPD ). Er nahm ebenso wie der stellvertretende Bernburger Bürgermeister Paul Koller und der Geschäftsführer des BfDT, Gregor Rosenthal, an der Veranstaltung teil.

Hövelmann ging in seinem Grußwort insbesondere auf das gesellschaftliche Wirken junger Leute ein, er sagte : " Gerade sie haben oft ein erstaunlich feines Gefühl dafür, wie ein hilfreiches Miteinander aussehen könnte. Sie können mit ihrem Elan, mit ihrem Schwung und mit ihrer Courage andere begeistern. "

Diese Fähigkeit besitzt fraglos auch der ehrenamtliche Theatermann Ingo Böhlert. Stefan May ( 20 ) etwa studiert mittlerweile im ersten Semester Luft- und Raumfahrttechnik in Braunschweig, Josefi ne Blume ( 21 ) besucht die Medizinvorlesungen an der Uni Magdeburg. In die Böhlertschen Inszenierungen bringen sich die trotz ihrer Jugend langjährigen Ensemblemitglieder dennoch ein. " Theater spielen ist anstrengend. Wir proben ein Jahr lang an einem neuen Stück. Auf der anderen Seite aber gibt mir das Schauspielern auch Kraft. Es ist für mich ein Ausgleich, wenn ich es nicht habe, fühle ich mich unwohl ", so Josefi ne Blume über ihre Passion. Die Auszeichnung durch den BfDT schätze sie sehr. " Die Freude darüber ist bei uns wirklich sehr groß. " Eskalierende Konfrontationen mit Rechtsextremen haben die Wasserburg-Mimen im wahren Leben noch nicht erlebt, wie sie versicherten. Und das solle auch so bleiben.

Für ihr aktuelles Stück " Irrfelsen " erhielten die " Young Actors " übrigens einen Theaterpreis. " Wir werden damit auch in Magdeburg und Berlin auftreten – und vielleicht an einer deutschen Schule im Ausland ", gab Ingo Böhlert einen Ausblick auf den Spielplan. Weitere Infos über die von ihm geleitete Gruppe gibt es im Internet unter www. youngactors. de.

Ebenfalls mit dem Bundespreis des BfDT geehrt wurden das Bernburger Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Rechtsextremismus und Gewalt, die Aktion " Gewalt und Rechtsextremismus haben bei uns keine Chance " der Förderschule für Lernbehinderte Rosslau, die Aktion " Körbe gegen Gewalt – Basketball AKTIV " der AWO-Tagesgruppe Kalbe / Milde sowie das Projekt " niA _ network in Action " der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, das deutsche und litauische Jugendliche zusammen führt. Dotiert sind die Preise mit Geldsummen zwischen 2000 bis 5000 Euro.