Amesdorf / Warmsdorf ( fr ). " Ich habe keine Hoffnung, dass sich unsere Kommunalwahl wie beantragt, verschieben lassen wird ", sagte Bürgermeister Wolf Beinroth ( parteilos ) bei der Gemeinderatssitzung Mittwochabend in Warmsdorf. So werden die Wahlberechtigten der ( Noch- ) Doppelgemeinde am 7. Juni zur Wahl ihres Gemeinderates gebeten, bevor sie dann wegen der Eingemeindung nach Güsten am 29. November erneut ins Wahllokal gehen sollen, um dann einen neuen gemeinsamen Stadtrat für Güsten zu wählen.

Ab 1. Januar 2010 werde es übrigens nicht mal mehr einen Ortschaftsrat geben, weil Amesdorf dann Ortsteil einer Verbandsgemeinde ist, wie Beinroth erklärte, und nicht Ortsteil einer Einheitsgemeinde wie beispielsweise Neundorf von Staßfurt. Er sei damit auch nicht glücklich. Allerdings können Einwohner von Amesdorf und Warmsdorf für den Güstener Stadtrat kandidieren, um auch die Interessen ihres Ortes zu vertreten.

Zum Wahlleiter und dessen Stellvertreterin für die Wahl im Juni wurden Johannes Gbur und Antje Herwig, beide Mitarbeiter der Stadtverwaltung Staßfurt, gewählt.

Beinroth steht wegen Urlaubs nicht zur Verfügung. Der stellvertretende Bürgermeister von Amesdorf Helmut Knöfl er will selbst kandidieren.