Mädchen können alles ! Beweisen soll das der Girls ‘ Day. An diesem Aktionstag haben vor allem junge Frauen die Möglichkeit, in Männerberufswelten zu schnuppern und ihre ganz eigenen Erfahrungen zu sammeln. Am 24. April ist es soweit. Auch die Stadt Staßfurt beteiligt sich mit Partnerbetrieben.

Staßfurt. " Fehlende Informationen über Ausbildungsberufe und Studiengänge lassen Mädchen bisher eher auf bekannte, meist ‚ frauentypische ‘ Berufe zurückgreifen ", sagt Christine Fischmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Staßfurt. Damit aber schöpften die jungen Frauen ihre Begabungen und Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. Um neue Perspektiven zu eröffnen, gibt es den Girls ‘ Day, den Mädchen-Zukunftstag. " Der Aktionstag ist ein mädchenspezifsches Angebot, bei dem Schülerinnen ihre Talente, Fähigkeiten und Interessen entdecken können ", so Fischmann.

Er fndet jedes Jahr am vierten Donnerstag im April statt. In nahezu allen Bundesländern empfehlen die Kultusministerien den Mädchen ab Klasse 5 die Teilnahme, ist mit ihr doch die seltene Chance verbunden, ganz praktisch in die Arbeitswelt eines Unternehmens eintauchen zu können. In Sachsen-Anhalt wird die Teilnahme am Girls ‘ Day sogar als Schulveranstaltung gewertet. " Für die Schulen ist der Tag, besonders in der Verbindung mit altersgerechter Vor- und Nachbereitung, ein sinnvoller Baustein zum Thema Berufsförderung ", sagt die Gleichstellungsbeauftragte. Sie weiß nur um die Vorteile einer solchen Initiative. " Mädchen erschließen Personalressourcen, sie stärken das Wir-Gefühl im Betrieb und sorgen für ein positives Firmenimage in der Öffentlichkeit. "

Ganz selbstverständlich, dass sich die Stadt an diesem Tag beteiligt und auch Verbündete gefunden hat. Der Stadtpf egebetrieb, die Stadtwerke und die Feuerwehr gehören dazu. Erste Abstimmungen zwischen den Partnern hat es bereits gegeben. " Dabei geht es uns darum, dass die Mädchen wirklich praktische Erfahrungen sammeln können. " So stehen Garten- und Landschaftsbau sowie die Stadtreinigung beim Stadtpfegebetrieb auf dem Programm. " Mädchen auf der Kehrmaschine – das ist doch mal was ", freut sich Fischmann schon. Bei den Stadtwerken begleiten die jungen Frauen Monteure in den Bereichen Strom und Wärme. Auf Streife mit dem Ordnungsamt sind die Mädchen, wenn sie den Aktionstag bei der Stadt absolvieren. Viel ist also schon geplant, noch längst nicht alles, was die Beteiligten mit den jungen Frauen vorhaben.

Zu viel Emanzipation ? Ganz und gar nicht ! Auch Jungen orientieren sich häuf g eindimensional, ohne das volle Berufsspektrum zu beachten. Viele Initiativen und Netzwerke haben sich bereits des Themas jungengerechter Förderung in den Bereichen Berufswahl, Lebensplanung und Sozialkompetenzen angenommen.

www. girls-day. de

www. neue-wege-fuer-jungs. de