Hohenerxleben. "Du musst glauben, du musst wagen." Diese Worte von Friedrich Schiller sind den 14. Hohenerxlebener Kulturtagen in diesem Jahr voran gestellt. Theater, Musik und bildende Kunst - sie alle schöpfen gleichermaßen aus diesem Motto. "In diesem Sinne lädt die Schloss Hohenerxleben Stiftung zu einem breitgefächerten Kulturerlebnis für die ganze Familie zu Pfingsten ein", sagt Friederike von Krosigk, die künstlerische Leiterin des am Schloss ansässigen Ensemble Theatrum.

Hubertus von Krosigk inszeniert die Theaterpremiere der diesjährigen Pfingstfestspiele: Jean Anouilhs Drama "Antigone" ergänzt mit Schillers Leitsatz "Du musst glauben, du musst wagen". Der französische Dramatiker wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Seine Version der antiken Tragödie hat seinen Weltruhm begründet.

Antigone möchte ihren Bruder begraben und der neue Herrscher über Theben, König Kreon, verweigert ihr diese menschliche Geste. Der kompromisslose Idealismus der Jugend ringt mit dem Machtbewusstsein des Regenten und konfrontiert beide schließlich mit der Frage nach dem eigenen Schicksal. Anouilh lockert die tragische Handlung immer wieder auf, fesselt auch durch die Magie des Witzes. Hubertus von Krosigk stellt zusätzlich die Frage nach dem Wesen des Spiels und nach der Bestimmung des Menschen. "Jeder spielt seine Rolle", so der Regisseur, der ebenfalls mitagiert, "und danach ist er verändert."

Die Inszenierung mit der Nachwuchsschauspielerin Christiane Friebe in der Titelrolle hebt die menschlichen Seiten der Figuren einfühlsam hervor und verdichtet das Drama zu einem packenden, kurzweiligen Kammerspiel für vier Darsteller (zu den genannten Judith Kruder und Vahid Shahidifar) und eine Musikerin (Irina Lackmann).

"Alle meine Kinderlieder" hat die Liedermacherin Ina Friebe hervorgeholt, Seit mehr als 20 Jahren Lieder schreibt und singt sie für große und kleine Menschen. Es geht um zerstreute Zauberer, unglückliche Prinzessinnen, Regenbogenfeen. Unterstützt wird sie von Jerzeij Bojanowski von der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie.

"Hoch-Zeit" heißt die Ausstellungseröffnung mit dem Leipziger Künstlerduo "artentfaltung" am Sonntag. Christl Maria Göthner, Meisterschülerin bei Bernhard Heisig, hat sich vom Schloss Hohenerxleben inspirieren lassen und eine eigene Gestaltung für den Ahnensaal entwickelt. Zarte Holzschnitte auf weißer Seide, vibrierend farbenprächtige Bilder.

Am Pfingstmontag feiert der Hohenerxlebener Singekreis sein fünfjähriges Bestehen mit einem Chorkonzert. Der Eintritt zu den Kulturtagen ist für alle Veranstaltungen frei – die Spenden tragen den Schlossaufbau. Anmeldung unter: (03925) 9890-20 oder -40.

Bilder