Arneburg (mhd). Fischer Gernot Quaschny wollte am Dienstagnachmittag im ehemaligen Hafen des Kernkraftwerks Arneburg seine Netze auswerfen. Dabei entdeckte Quaschny gegen 15.30 Uhr einen ganz dicken Fisch. Auf dem Grund des Hafenbeckens sah er nämlich ein Auto.



Taucher der DLRG Tangermünde erkundeten das Wrack und entdeckten zwei weitere Pkw. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um einen Passat Baujahr 1989, einen 19 Jahre alten Ford Fiesta und einen Polo aus dem Jahr 2005. Die DLRG-Spezialisten sicherten die Autos, die im Anschluss mit einem Kran gehoben wurden.

Laut Wasserschutzpolizei Havelberg sind die letzten Halter der Pkw bekannt - zwei stammen aus der Altmark, einer aus Niedersachsen. Der Passat wurde bereits 2011 abgemeldet und lag augenscheinlich länger im Hafenbecken. Die beiden anderen Fahrzeuge wurden vergangenes Jahr abgemeldet.

Die Wagen wurden vorerst sichergestellt. Allerdings ist noch unklar, wer die Autos versenkt hat. Eines steht aber fest: Die Verursacher haben sich wegen Gewässerverunreinigung strafbar gemacht.

 

Arneburg: Drei Autos auf Tauchstation

Arneburg. Im alten Arneburger KKW-Hafen entdeckte Fischer Gernot Quaschny ein Auto. Taucher fanden noch zwei weitere PKW-Wracks.

  • Unbekannte haben im Arneburger KKW-Hafen drei Autos versenkt. Foto: Roberto Abramowski

    Unbekannte haben im Arneburger KKW-Hafen drei Autos versenkt. Foto: Roberto Abramowski