Das Veranstaltungsjahr 2014 wurde am Freitag in Uenglingen mit dem traditionellen Weihnachtsbaumverbrennen eröffnet. Was der Förderverein der Feuerwehr für dieses Jahr noch plant, verriet Vorsitzender Holger Vogler.

Uenglingen l "Das Jahr hat für uns eigentlich schon Silvester begonnen", sagte am Freitag Uenglingens Wehrleiter Holger Vogler. Seit über zehn Jahren wird das neue Jahr im Dorfgemeinschaftshaus begrüßt. Diesmal feierten über 70 Männer und Frauen mit. Somit war das Weihnachtsbaumverbrennen am Freitag sogar schon der zweite Höhepunkt im noch jungen Jahr 2014.

Das kleine Fest fand diesmal jedoch nicht am Park, sondern rund um das Gerätehaus statt. "Der Wind war zu stark, doch hier fühlen sich die Besucher auch wohl", freute sich Holger Vogler, der zugleich auch Vorsitzender des Fördervereins ist. Bereits am Donnerstag hatten die Mitglieder der Feuerwehr in Uenglingen die Weihnachtsbäume eingesammelt und brannten diese am Freitag in einer großen Feuerschale kontrolliert nieder. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt. Für die richtige Fleischbräune am Grill sorgten Jörg Schmidt, Rolf Audorf und Heiko Lehme.

Osterfeuer wieder mit Laternenumzug

Nächster Höhepunkt für die Uenglinger ist das traditionelle Osterfeuer an Gründonnerstag. Dazu gehört auch wieder der Fackelumzug. Außerdem wird am 30. April der Maibaum aufgestellt. Den Herrentag feiern die Vereinsmitglieder in ihrem Kreise wieder mit einer Floßtour. Fünf Wassergefährte wurden bereits gemietet und sollen in Brandenburg auf der Havel ablegen.

Im Herbst findet auch in diesem Jahr das Drachenfest statt. Es soll am 12. oder 19. Oktober steigen. Bereits zum dritten Mal sollen dabei wieder Großdrachen von bis zu acht Meter Länge zum Einsatz kommen. Beliebt ist bei den Kinder auch wieder der Martinsumzug, der Mitte November veranstaltet wird. Nicht zu vergessen sind der traditionelle Weihnachtsmarkt Mitte Dezember und die gut angenommene Silvesterparty. "Vereine wie der unsere sind wichtig. Nur so kann man das Dorfleben aufrecht erhalten und etwas für die Menschen tun", sagte Vereinschef Vogler und lobte auch die Zusammenarbeit mit den Landfrauen in Uenglingen.

Um den Nachwuchs zu fördern, gibt es seit einigen Jahren einen Kooperationsvertrag zwischen Feuerwehr und Kindertagesstätte. Die gemeinsame Arbeit fruchtet und vereinfacht beispielsweise die Organisation von Festen für die Mädchen und Jungen.

Unter der Vision eine aktiven Kinder- und Jugendarbeit ist vor zwei Jahren auch die Kinderfeuerwehr in Uenglingen gegründet worden. Wenn die Feuerwehr den Kindertag ausrichtet ist das für die junge Löschtruppe sogar ein doppelter Ehrentag. Die Kinderwehr besteht seit dem 1. Juni 2011. Einen Tag der offenen Tür wollen Holger Vogler und seinen Kameraden auch in diesem Jahr auf die Beine stellen.

Kinderwehr: Theorie und Kultur im Wechsel

Doch bis dahin steht den Feuerwehrleuten und ihren Schützlingen noch ein spannendes erste Halbjahr bevor. Die zwölf Mitglieder der Kinderwehr, die von Vogler und drei weiteren Feuerwehrleuten betreut wird, treffen sich alle zwei Wochen. Dabei wechseln sich Feuerwehrthemen und etwas Kultur und Freizeitaktivitäten ab. "Wir waren im vergangenen Jahr öfter mal im Freibad und sind sogar ins Museum gefahren", erinnert sich der Wehrleiter.

Nach der Theorie beim ersten Treffen am vergangenen Mittwoch ist am 22. Januar eine Kinovorstellung für die Kinder geplant. Los geht es um 16.30 Uhr im Gerätehaus. Der nächste Dienstabend findet bereits am 17. Januar ab 19 Uhr statt. Dann wollen die Feuerwehrmänner auch noch über das Jahr sprechen.

 

Bilder