117 Paare kamen im vergangenen Jahr nach Tangermünde, um hier den Bund der Ehe zu schließen. Damit waren es 13 mehr als im Jahr zuvor. Der Freitag war mit 50 Eheschließungen der beliebteste Wochentag.

Tangermünde l Sie kamen aus allen Teilen der Bundesrepublik, aber auch aus Tangermünde und der Region in die Stadt an der Elbe, um das Jahr 2103 zu ihrem Glücksjahr zu machen. Die 117 Paare, die sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen hatten, in der alten Kaiserstadt vor die Standesbeamtin zu treten, sorgten nicht nur in der Verwaltung für Arbeit. Viele von ihnen blieben auch zum Feiern in der Stadt oder Region. Hier hat man sich inzwischen darauf eingestellt, für Frischvermählte je nach Wunsch Feste auszustatten.

Mit 25 Eheschließungen war der August der beliebteste des Jahres

Mit 25 Eheschließungen war 2103 der Monat August der beliebteste. 14 Brautpaare bekamen an einem Sonnabend einen Termin, neun an einem Freitag, zwei an einem Donnerstag. 21 Paare hatte sich für den Mai entschieden. Im Wonnemonat gab es drei Eheschließungen an einem Montag, neun an einem Freitag, sieben an einem Sonnabend, jeweils eine an einem Dienstag und Mittwoch.

Von den 117 Trauungen wurden 97 im vergangenen Jahr im historischen Rathaus ausgestattet. Zehn Paare hatte sich für die Salzkirche entschieden. Fünfmal reiste die Standesbeamtin nach Storkau. Im dortigen Schlosshotel gibt es ebenfalls ein Trauzimmer, das genutzt werden darf. Vier Paare vollzogen die Eheschließung im Dienstzimmer der Standesbeamtin Stephanie Koszior. Bei einer Eheschließung handelte es sich um eine sogenannte Nachbeurkundung. Diese wurde erforderlich für eine in der Urkaine geschlossene Ehe. Außerdem hatte sich im vergangenen Jahr ein Paar zur Begründung einer Lebenspartnerschaft im Standesamt Tangermünde angemeldet.

Weniger als ein Drittel der 117 Eheschließungen vollzogen Paare, die aus der Region kommen. Alle anderen kamen aus allen Teilen der Bundesrepublik, unter anderem aus Berlin, Wolfsburg, Hannover, aus Bayern, Schleswig Holstein und Hessen. "Viele Auswärtige haben ihre Wurzeln in Tangermünde und hatten daher den Wunsch, sich hier trauen zu lassen", verrät die Standesbeamtin Beweggründe der Paare, in die Elbestadt zu kommen.

Die jüngste Braut, die im vergangenen Jahr in Tangermünde ihr Jawort gab, war 20Jahre jung. Mit 70 Jahren hatte sich aber auch noch einmal ein Mann dazu entschlossen, eine Ehe einzugehen.