Der Tourismusverband Altmark verzeichnet für 2013 Einbrüche bei den Übernachtungszahlen. Angesichts des Hochwassers hätte es noch schlimmer kommen können, schätzt Geschäftsführerin Mandy Hodum ein.

Tangermünde l Die altmärkische Tourismuswirtschaft hat nach Jahren des Wachstums eine "dramatische Saison" hinter sich. Im Hochwassermonat Juni gingen die Übernachtungszahlen in der Region im Vergleich zu 2012 um 15,3 Prozent zurück. Zum Ende des dritten Quartals lag das Gesamtminus bei 3,1 Prozent und damit über dem Landesdurchschnitt von minus vier Prozent. Schlechter sieht es bei den Gästeankünften aus. Dabei hat Sachsen-Anhalts nördliche Reiseregion einen Rückgang um 7,2 Prozent hinzunehmen.

Dennoch sei die Tourismusbranche noch glimpflich davongekommen, schätzt Mandy Hodum, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Altmark, ein. "Die Anstrengungen unserer Mitglieder und unsere offensive Marketingarbeit nach der Katastrophe zahlen sich offensichtlich aus", sagt sie. Auch die Solidarität in der Region und bundesweite Hilfe hätten dazu beigetragen, das Schlimmste zu verhindern.

Kultur und Aktivtourismus sollen auch 2014 die Schwerpunkte bleiben. Zwei bedeutende Termine rücken dabei in den Fokus. Das Jahr soll ganz im Zeichen der Vorbereitung der Bundesgartenschau 2015 (Buga) in der Havelregion und des 200. Geburtstages des "Eisernen Kanzlers" Otto von Bismarck stehen. Auch die Veranstaltungsreihe "Gartenlandschaft Altmark" und aktuelle Höhepunkte sollen Gäste anziehen. Die Geschäftsführerin rechnet damit, dass die Veranstaltungen zum 200. Geburtstag von Jenny Marx internationale Aufmerksamkeit auf sich ziehen. "Von der Ballkönigin zur Revolutionärin", heißt eine Ausstellung ab Oktober im Danneil-Museum Salzwedel.

Der Tourismusverband und die Unternehmen der Branche wollen regional und überregional werben. So wird die Altmark auf Veranstaltungen wie der Grünen Woche und der Internationalen Tourismusbörse in Berlin sowie auf Reisemessen in Magdeburg, Hamburg, Amsterdam und Mechelen (Belgien) präsent sein.

Eine Hauptaufgabe sei die Umsetzung der Qualitätsmaßnahmen aus dem Zukunftskonzept "Tourismus Altmark 2030" und die Vorbereitung der touristischen Anbieter auf die Buga. Einladende Gastronomie und Unterkünfte sowie ein attraktives Rahmenprogramm sollen Besucher zum Buga-Standort Havelberg und in die gesamte Region locken. Der Tourismusverband ruft zudem alle altmärkischen Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie Direktvermarkter auf, sich für die Zertifizierung zum Gütesiegel "Altmärker Kulinarium 2014 bis 2015" zu bewerben. Die Antragsunterlagen sind ab sofort verfügbar.