Stendal l Wer das Wohnzimmer von Jörg Kalkstein betritt, kommt ins Staunen: in der dreiteiligen verglasten Schrankwand, wo andere ihre Gläser oder ihre Dekostücke platzieren, stehen rund 700 Modellautos. "So mancher wird sicherlich im Stillen denken, dass ich einen ¿Vogel habe, weil ich mich als 61-Jähriger mit Modellautos beschäftige", sagt der Hobbysammler.

"Auslöser dieser Sammelleidenschaft war eine Fahrt mit meinem Vater vor dem Mauerbau nach Berlin. An einer Schaufensterscheibe eines Bastel-Ladens drückte ich mir die Nase platt. Dort standen die unterschiedlichsten Modellautos. Als mir mein Vater anschließend zwei Spiel- zeug-Modellautos geschenkt hatte, erwischte mich der Sammel-Virus", erinnert sich Jörg Kalkstein an die Anfänge seiner Hobbyleidenschaft.

Der Stendaler baut die Autos im Maßstab 1:8 selbst zusammen

Dieses gestaltete sich zu DDR-Zeiten recht schwierig, denn es gab nur wenige Fachgeschäfte. Ein regelmäßiger Anlaufpunkt wurde ein Fachgeschäft in der Breiten Straße. Eine Geschäftsauflösung in Havelberg sorgte für weitere Exemplare. Wer sich die Autowelt in der Schrankwand näher zu Gemüte führt, stellt fest, dass die Autos nur wenige Zentimeter groß sind. Außerdem handelt es sich ausschließlich um amerikanische Fahrzeuge und nicht um fertige Werbeautos verschiedener Firmen. Darin liegt auch der Unterschied zu den üblichen Sammlern: der Stendaler baut die Autos aus Bausätzen im Maßstab 1:8 selbst zusammen.

Unter Einsatz von Lupen, Pinzetten, einem Skalpell und feinem Werkzeug vom Uhrmacher benötigt der Autoliebhaber nicht nur Geduld und Fingerspitzengefühl. Er braucht vor allem Eines: sehr, sehr viel Zeit. Oft dauert es Tage, manchmal auch Wochen, bis ein Modell - das können Trucks, Tankfahrzeuge, Bulldozer, Autotransporter, Bagger, Tieflader oder Straßenkreuzer sein - zusammengefügt und mit originalgetreuer Farbgebung und Beschriftung versehen ist. Manchmal bietet es sich sogar an, winzige Figuren wie Kraftfahrer, Polizisten, Tiere oder aber Ladegut wie Holz hinzuzufügen.

Aber auch die geschichtlichen Zusammenhänge kommen bei der Präsentation seiner Fahrzeuge nicht zu kurz. Berühmte Landschaften aus den USA dienen so als Hintergründe für besondere Autotypen oder sie lockern die Sammlung auf.

Ein Schernebecker baut amerikanische Autos im gleichen Maßstab

"Manchmal baue ich auch Autos zusammen, die ich im Fernsehen abfotografiert oder in Zeitschriften gesehen habe." Häufig bestellt Jörg Kalkstein Bausätze oder besondere Einzelteile bei Spezialgeschäften im In- und Ausland. Manchmal wird er aber auch auf Börsen oder Trödelmärkten fündig. Froh ist er, dass er einen weiteren Sammler gefunden hat. "In meiner fast 20-jährigen Sammlerzeit habe ich nur einen Gleichgesinnten aus Schernebeck kennengelernt. Ähnlich wie ich baut er amerikanische Autos im gleichen Maßstab selbst zusammen", erzählte der Stendaler, während er etliche Autos vorstellte, mit denen sich so manche Begebenheiten verbinden.