Stendal l Die CDU setzt im Kommunalwahlkampf auf Offensive. Der alte und neue Stadtverbandschef Hardy Peter Güssau läutete am Mittwoch auf der Mitgliederversammlung im "Schwarzen Adler" das Wahljahr ein: "Wir haben es in der Hand, zum vierten Mal in dieser Stadt die stärkste Fraktion zu stellen."

Mit derzeit 117 Mitgliedern - die Zahl blieb nahezu konstant - "sind wir in der CDU Sachsen-Anhalt schon eine Hausnummer", betonte Güssau und stellte heraus, dass die Christdemokraten in der Stadtpolitik weiter "die treibende Kraft" sein wollen.

Zur Wahl am 25. Mai möchten die Christdemokraten mit einer Liste antreten, auf der neben Parteimitgliedern und Vertretern der Landgemeinden auch Parteilose kandidieren können. Die Integration der Landgemeinden-Vertreter in die CDU-Fraktion nach der Gemeindereform sei "ein Experiment, das gelungen ist", sagte Güssau."

Für die zurückliegenden Monate zog er eine für die Union erfreuliche Bilanz. "Uns ist die Quadratur des Kreises gelungen. Unser Landrat ist jetzt im Bundestag." Die Landratswahl habe für Carsten Wulfänger ein knappes Ergebnis gebracht - "das hätte auch anders kommen können". In der Kreisstadt stellt die CDU sowohl Oberbürgermeister als auch dessen Stellvertreter. "Wir sind hier gut aufgestellt." Dabei hob der Stadtverbandsvorsitzende die Oberbürgermeisterwahl 2015 hervor, ohne allerdings näher darauf einzugehen.

"Wir waren immer für unbequeme Sachen", erklärte Güssau im inhaltlichen Teil seines Rechenschaftsberichts und erinnerte neben älteren Themen wie Stadionsanierung, Altoa und Stadtwerke-Verkauf auch an die Sicherung des Theaters. "Hätten wir die Stadtwerke nicht verkauft, wäre für das Theater kein Geld mehr da." Güssaus Schlussfolgerung: "Wir haben es richtig gemacht, auch wenn wir viel auf die Nase bekommen haben." Man müsse sich auch dem Zeitgeist widersetzen können. "Man muss stehen. Wenn wir gemeinsam stehen, stehen wir stark."

Nach dieser Einstimmung waren die Vorstandswahlen eine klare Sache. Güssau und seine Stellvertreter Dörte Hesse und Gerhard Wilcke bekamen jeweils alle Stimmen der 40 anwesenden CDU-Mitglieder. Als Beisitzer gehören dem Gremium Holger Gebhardt (39 Stimmen), Christoph Grobler (37), Christel Güldenpfennig (39), Dirk Hofer (37), Norbert Klingbiel (38), Henning Richter-Mendau (40), Klaus Schmotz (40), Marcus Schober (34) und Heinz-Jürgen Twartz (39) an.