Ein positives Signal für die noch junge Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte seien die großen Projekte, die im vergangenen Jahr umgesetzt oder begonnen wurden und die in diesem Jahr anstehen, so jedenfalls sieht es Stadtratsvorsitzender Thomas Kruse. Und deshalb bat er die Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde, Birgit Schäfer, einmal um einen aktuellen Stand rund ums Bauen.

Tangerhütte. Konjunkturpaket II, europäische Schulbauförderung, städtebauliche Sanierung, Gemeinschaftsaufgabe Ost sowie die europäische Gemeinschaftsinitiative Leader haben einiges möglich gemacht in der Region um Tangerhütte. "Alles Wirtschaftsförderung für unsere Region", sagt Birgit Schäfer. Zu den größten Projekten zählt dabei zweifellos der Umbau der Tangerhütter Grundschule und des gesamten Schulkomplexes dank Unterstützung aus der europäischen Schulbauförderung und mit Mitteln zur energetischen Sanierung.

Dieses Projekt hat einen Gesamtumfang von rund 2,8 Millionen Euro – allein für das Schulgebäude. Bereits fertiggestellt ist das für rund 280 000 Euro sanierte Hortgebäude auf dem Schulhof. Noch in Arbeit sind Speisesaal und Turnhalle. Insgesamt werden bis zur Fertigstellung des Gesamtareals rund 3,3 Millionen Euro fließen.

Voraussichtlich zum Ende des Sommers 2011 sollen die Kinder dann die grünen Gebäude mit ihren farblichen Akzenten, gestaltet vom Schönwalder Künstler Horst Menzel in Zusammenarbeit mit den Kunstlehrern der Schule, wie geplant nutzen können.

Bereits abgeschlossen ist die umfangreiche Sanierung der Kindertagesstätte "Anne Frank" dank Förderung aus einem energetischen Sanierungsprogramm für mehr als eine Million Euro. Doch auch ein weiteres Großprojekt steht in Tangerhütte in diesem Jahr noch an: der Neubau des Feuerwehrgerätehauses für rund 1,7 Millionen Euro.

Bereits im Bau und aller Voraussicht nach zu Beginn der touristischen Saison im Frühjahr fertig ist das Infozentrum am Wildpark in Weißewarte. Kostenpunkt: rund 400 000 Euro. Dort werden in Zusammenhang mit einem Radwegausbau mehr als eine Million Euro verbaut, die im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Ost zur Förderung der regionalen Infrastruktur im Tourismus finanziell unterstützt werden.

Und auch in weitere Ortschaften der Einheitsgemeinde sind Fördermittel geflossen: etwa in die Neugestaltung eines Dorfplatzes in Windberge, wo dank Unterstützung aus der europäischen Gemeinschaftsinitiative Leader und Eigenmitteln des Dorfes rund 238 000 Euro investiert werden konnten.

29 000 Euro sind in den Gehwegausbau an der Straße der Freundschaft in Lüderitz/Groß Schwarzlosen investiert worden und rund 300 000 Euro mit Hilfe der städtebaulichen Sanierung im ländlichen Bereich in den Ausbau der Tangerhütter August-Bebel-Straße, wobei noch Restarbeiten für 2011 vorgesehen sind.

Fertiggestellt wurden 2010 auch die großen Straßenprojekte in Schönwalde und Hüselitz. Dort bauten der Landkreis für rund eine Million Euro, das Land für rund 750 000 Euro die Ortsdurchfahrten aus. In Zusammenarbeit mit dem Wasser- und Abwasserverband sowie den Energieversorgern sind die Orte so deutlich aufgewertet worden.

Und auch 2011 soll es baulich weitergehen in der Region: Geplant ist der Ausbau des Kirchplatzes in Groß Schwarzlosen für rund 82 000 Euro. "Darüber hinaus gab und gibt es viele kleinere Baumaßnahmen in den 33 Ortsteilen der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte", sagt Birgit Schäfer und nennt Kirchen in der Region, darunter die in Ringfurth, Uetz oder Schleuß, die unter anderem dank Leaderförderung saniert oder aufgewertet werden konnten. Weil die meisten dieser Aufträge durch Unternehmen aus der Region umgesetzt werden konnten, seien die Förderungen aus den verschiedenen Töpfen stets auch Wirtschaftsförderung für die Region, betont die Bürgermeisterin.

 

Bilder