Weihnachten kommt immer so plötzlich: Da hat die Altmark jetzt einen Slogan und ein Marketingkonzept - doch wie es weiter geht, weiß noch niemand so recht. Bei allen bürokratischen Verzögerungen: Dass Anfang 2014 ein Konzept vorliegt, das Geld kostet und dessen Förderung an ein Geschäftsmodell gebunden ist, war seit dem Startschuss im Mai 2011 klar. Seitdem hätten die Weichen für die neue Konstellation gestellt werden können - und auch müssen.

Dafür ist mehr als das Geld der EU nötig. Es geht um das Springen über den eigenen Schatten - so schwer es einigen in der Region auch fallen mag. Und es muss mehr Tempo rein. Ein Beispiel: Schon vor zwei Jahren hatten Marketingexperten den Schmetterling als Symbol für die Tourismusregion verrissen und Innovativeres angeregt. Doch der Schmetterling fliegt weiter. Die beiden Flügel sollen übrigens die beiden Landkreise symbolisieren.

Vereintes Flügelschlagen ist beim Marketing indes gefordert. Dass das neue Geschäftsmodell nicht so recht aus dem Startblock kommt, ist da kein gutes Zeichen. Mit Beharrungsvermögen auf vermeintlich Bewährtes und mit verkrusteten Strukturen wird die Region nicht weiterkommen. Wer A - für eine Kampagne - gesagt hat, muss auch B - die Konsequenzen - akzeptieren. Sonst wird die Altmark eine grüne Wiese ohne größere Zukunft sein.