Stendal (ge) l Die Deutsche Bahn möchte auf der Strecke Stendal-Uelzen ein zweites Gleis schaffen. Laut Planungsamtsleiter Axel Achilles gibt es dafür zwei Szenarien: Zum einen könnte das zweite Gleis parallel zum ersten Gleis verlaufen und somit in Wahrburg direkt am Wohngebiet an der Tornauer Straße entlang führen. Zum anderen könnte es eine Nordvarianten geben, die ein Stendaler Wohngebiet ausspart.

Die Wahrburger Ortsbürgermeisterin Carola Radtke rechnet fest mit einer Parallelführung der Gleise. Seit zwei Jahren kämpft sie mit den Anwohnern der Tornauer Straße für einen Lärmschutzwall. "Es müsste mehr Druck auf die Bahn ausgeübt werden", sagt sie. "Wenn da Züge fahren, dann wackeln die Tassen im Schrank." Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.