Stendal (ge) l Seit Montag, 24. März, graben Archäologen und Studenten auf dem Krepe-Hügel zwischen Borstel und Groß Schwechten. Sie vermuten, dass dort eine markgräfliche Burg gestanden haben muss. Erste Hinweise, die diese Vermutung bestätigen, entdeckten sie bereits. "Genau wissen wir es aber erst, wenn wir das Zentrum, den Turm, gefunden haben", erklärt Dr. Felix Biermann von der Universität Göttingen. Er ist mit seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Normen Posselt, Studenten der Universität Göttingen und Halle sowie einem Restaurator aus Greifswald vor Ort.Fakt ist, dass dieser Ort im 14. Jahrhundert als Gerichtsplatz diente. Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.