Stendal (ge) l Freispruch für einen 26-Jährigen aus der Region Bismark vom Vorwurf des 16-fachen Drogenhandels. Wegen des Besitzes von Drogen muss er allerdings 1250 Euro Geldstrafe zahlen.

Das Urteil im Berufungsprozess am Montag war keine Überraschung. Denn im Laufe der drei Verhandlungstage hatte sich schon angedeutet, dass der Angeklagte in der Tat Opfer eines Racheaktes seines früheren Kumpels und Arbeitgebers geworden ist. Dieser steckt selbst ganz tief im Drogensumpf und verbüßt derzeit eine Haftstrafe wegen Drogenhandels.

Dass der 32-jährige als Hauptbelastungszeuge gelogen hat, stellte der Vorsitzende Richter Christian Hachtmann im Urteil eindeutig fest.