Stendal l Eine auswärtige Sitzung der Arbeitsgruppe Landesentwicklung und Verkehr der CDU-Landtagsfraktion nutzte Hardy Peter Güssau, um spontan einen Bahngipfel Altmark zu organisieren. Güssau nahm an einem informellen Gespräch mit dem Leiter der Abteilung Wirtschaft, Politik und Regulierung der Deutschen Bahn, Georg Brunnhuber, sowie dem Bevollmächtigten der Bahn in Sachsen-Anhalt, Alexander Kaczmarek, teil.

Thema der Unterredung, die im Deutsche-Bahn-Tower am Potsdamer Platz in Berlin stattfand, war "Stand und Perspektiven der Eisenbahnverkehrsprojekte in Sachsen-Anhalt". Begleitet wurden die Mitglieder der Arbeitsgruppe von Klaus Klang, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr.

Güssau ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Landesentwicklung und Verkehr. Er berichtete aus der Altmark über die Probleme, die während der Flut entstanden. Nach dem Deichbruch bei Fischbeck am 10. Juni war die Brücke über die Elbe geflutet und stark beschädigt worden. Der Zugverkehr nach und von Berlin konnte erst wieder im November vollständig rollen.

Oberbürgermeister wird moderieren

Güssau sprach aber auch über Zugtaktungen und die Anbindung Stendals. Malte Lohmann, Wahlstendaler und durch seine Tätigkeit bei Volkswagen auch Pendler, hatte Ende vergangenen Jahres eine Initiative ins Leben gerufen, die sich für mehr ICE-Verbindungen von Stendal aus einsetzt und dies in einem Brief an die Bahn auch deutlich gemacht hat. Oft sei es nämlich so, dass ausgerechnet zu den Schichtenden oder Schichtanfängen keine Züge halbwegs praktikabel fahren. Auch die prekäre Parkplatzsituation in Stendal, für die Pendler stehen nicht ausreichend Flächen zur Verfügung, war ein Thema.

Aus der Diskussion entwickelte sich die Idee eines Bahngipfels Altmark, bei dem dann die Entwicklungen und Probleme aus Sicht der Bahn und der Betroffenen vor Ort gemeinsam besprochen werden sollen. Güssau hat die Zusage vom Sachsen-Anhalt-Bevollmächtigten Kaczmarek bereits in der Tasche.

Als Veranstaltungsort für die Konferenz, die im kommenden Herbst stattfinden soll, wurde Stendal als Bahnknoten festgelegt. Kurz danach sagte Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) bereits seine Bereitschaft als Moderator zu.