Von Wolfgang Biermann

Stendal l Um den dreisten Diebstahl einer Geldbörse mit 200 Euro Bargeld und wichtigen Papieren aus dem Aufenthaltsraum für Pflegekräfte eines Altenheimes in Seehausen ging es am Montag vor dem Amtsgericht Stendal.

Dessen angeklagt ist eine mehrfach vorbestrafte und zur Tatzeit unter Bewährung stehende 55-jährige Frau. Laut Anklage stammt sie aus einem Ort im Osten des Landkreises. Mehr zur Person wurde nicht bekannt, denn die Angeklagte erschien trotz ordnungsgemäßer Ladung nicht vor Gericht. Ihrem Pflichtverteidiger hatte sie am Gerichtstag lediglich ausrichten lassen, dass sie ein "dickes Knie" habe und deshalb nicht kommen könne. Gespannt wartete eine Schulklasse aus Tangermünde, die als Zuschauer im Rahmen ihres Sozialkundeunterrichtes dem Prozess beiwohnte, was nun passieren würde.

Amtsrichter Ulrich Lentner folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Er erließ Haftbefehl gegen die säumige Frau wegen "unentschuldigten Fehlens" und ordnete Untersuchungshaft an. Darin wird sie nun auf ihren Prozess warten müssen. Es sei denn, ein Amtsarzt bestätigt ihre angebliche Verhandlungsunfähigkeit. Aufgeflogen war die mutmaßliche Diebin, weil sie sich in Schleswig-Holstein einen Mietwagen geliehen und diesen nicht fristgerecht zurückgebracht hatte. Ein anonymer Anrufer hatte der Polizei den Tipp gegeben, dass der Wagen in einem öffentlichen Parkhaus stehe.

Darin hatten die Beamten sodann diverse Geldbörsen, Schmuck, Sparbücher, Geldkassetten und anderes gefunden, vermutlich alles Diebesgut. Darunter auch die gestohlene Geldbörse aus Seehausen. Wie diese in das Auto kam, wird die Angeklagte alsbald dem Richter erklären müssen. Ein Termin dafür steht allerdings noch nicht fest.

Ob wegen der anderen, im Auto sichergestellten Gegenstände andernorts ermittelt wird, vermochte die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage nicht zu sagen.