Mit einer bunt geschmückten Schule begrüßten Privatgymnasiasten aus Tangermünde und Stendal in der vergangenen Woche ihre Gäste aus Russland. 14 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Saransk waren erstmals zu Besuch in der Altmark.

Tangermünde l Es war der große Traum von Russischlehrerin Anke Hiemer: eine Partnerschaft mit einer russischen Schule aufzubauen. Und dieser geht jetzt tatsächlich in Erfüllung. Den Anfang machte Anke Hiemer im September vergangenen Jahres, als sie mit Schülern ihrer Klasse nach langer Vorbereitung in das russische Saransk reiste. Jetzt, wenige Monate später, gab es den ersten Gegenbesuch. Die Lehrerinnen Olga Koslowa und Tatjana Piatajewa waren mit elf Mädchen und drei Jungen nach Deutschland gekommen. Per Zug und Flugzeug reisten sie an, erlebten einen Tag in Berlin und bekamen in der Altmark ein volles Programm geboten. Gleich am ersten Tag ging es für die russischen Gymnasiasten und deren deutsche Gastgeberschüler in die Autostadt nach Wolfsburg. Auf der Rückfahrt nutzten sie einen Aufenthalt in Magdeburg für einen Schnell-Stadtrundgang. "Ich habe ihnen das Hundertwasserhaus, Kloster und Zentrum gezeigt", berichtete Anke Hiemer.

Großes Vergnügen für alle

Am Tag darauf lernten die Russen deutschen Unterricht kennen. Jeder russische Schüler begleitete seinen Gastgeberschüler durch den Alltag, verfolgte Mathe- und Biologiestunde. Im Russisch-Unterricht gab es eine große Vorstellungsrunde. Auch Deutsch und Englisch standen auf dem Programm. Während einer Musikstunde sangen alle gemeinsam deutsche und russische Volkslieder, selbst "Yesterday" gelang dem gemischten Chor. Noch Stunden später war Anke Hiemer von diesen Augenblicken überwältigt und froh, dass Musiklehrer Hermann Döbberthin sie begleitet hatte. "Sie alle haben mit großem Vergnügen gesungen", berichtete selbst Olga Koslowa.

Während einer Spaßstadtführung mit den Tangermünder Stadtführerkindern lernten die Gäste die Kaiserstadt kennen, erlebten die Auenlandschaft am Tag danach bei einem Besuch im Umweltbildungszentrum. Radtour, Schlauchboot-Tour auf der Elbe und Pizzabacken waren für sie und die deutschen Schüler organisiert worden.

Mit einer englischen Stadtführung durch Stendal und einem Abschiedsfrühstück in der Privaten Sekundarschule am Dienstagmorgen endete die Austauschwoche.

Für September 2015 plant Anke Hiemer die nächste Reise nach Saransk mit Schülern ab Klasse 9 aus Stendal und Tangermünde, die dann im Jahr darauf bei sich russsische Schüler aufnehmen werden.