Stendal (ge) l Auf Verkehrseinschränkungen bis mindestens zum Ende des Jahres müssen sich Kraftfahrer in Stendal einstellen. Anfang kommender Woche starten umfangreiche Bauarbeiten in der Osterburger Straße.

Die Altmarkmetropole befreit sich von einem Nadelöhr. Die Bahnunterführung in der Osterburger Straße, die vor mehr als 120 Jahren entstand und inzwischen mit ihren Fahrbahnenge von lediglich fünf Metern zum Verkehrshindernis avancierte, wird geweitet. Möglich macht es eine neue Eisenbahnbrücke. Der 1700-Tonnen-Koloss, der neben der Gleisanlage in der Mannsstraße vorgefertigt wird, soll Anfang August einschweben und installiert werden.

"Die Gesamtfertigstellung ist für den 31. Mai 2015 vorgesehen. Ziel ist es, dass die Osterburger Straße bis zum Ende dieses Jahres einseitig befahrbar ist", sagt Helmut Trommer, Sachgebietsleiter im Stendaler Tiefbauamt. Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.