Stendal l "Beim Werfen habe ich alle Büchsen umgeschmissen", erklärte der fünfjährige Leon voller Stolz und zeigte seinen Preis für die Wurfleistung. Der Steppke zählte zu den Besuchern des Kinderfestes, das die Linkspartei am gestrigen Sonntagvormittag in ihrer Stendaler Geschäftsstelle in der Anne-Frank-Straße veranstaltete.

"Unser Kinderfest hat Tradition. Wir machen es schon seit Jahrzehnten", erzählte Helga Zimmermann, die den Stand mit einem Geschicklichkeitsspiel betreute. Einen politischen Hintergrund habe das Fest nicht, versicherte Organisator Enrico Schild auf Volksstimme-Nachfrage und sagte: "Wir möchten einfach der ganzen Familie zum Kindertag ein Angebot unterbreiten."

Das nutzten dann gestern auch viele. So wie Antje Willner und Janine Ende, die mit Kind und Kegel vorbeischauten. "Den Kindern macht es Spaß. Das ist doch schön", befand Willner. Und Ende sagte: "Angehörige von mir, sind bei den Linken dabei. Da schauen wir gern vorbei. Und es ist ja auch mal was anderes."

Auf die Mädchen und Jungen warteten unter anderem eine Hüpfburg, Armbrustschießen, Glückrad, Schminken und eine Brennstraße, an der Werner Schmidt den erkrankten Werner Wilke als Betreuer vertrat. Und dann war da noch ein Sport- und Fitnessparcours, an dem die Kinder Hindernisse springend, kriechend, balancierend überwinden mussten. Den erklärte Leon übrigens zu seiner Lieblingsstation des Tages und absolvierte ihn mit Spaß und Geschick.

 

Bilder