War das 40. Parkfest 2013 wegen des Elbehochwassers abgesagt worden, so hatten sich die Tangerhütte und ihre Gäste beim zweiten Versuch an diesem Wochenende eine Extra-Portion Sonnenschein verdient. Und die bekamen sie auch - an allen drei Festtagen. Entsprechend gut war die Stimmung zwischen Schloss, Festwiese und Rummelplatz.

Tangerhütte l Es ging hoch hinaus über Tangerhütte und mitten hindurch durch den schönen Stadtpark beim 40. Parkfest in Tangerhütte. Erstmals war mit dem Team von "Harz Helikopter" das Angebot, in die Luft zu gehen, da. Viele Festgäste machten davon auch gerne Gebrauch. "Ich habe alles ganz klein gesehen, die Kinderkrippe und die Badeanstalt und die Windräder", erzählte Lennox (4) nach dem Flug mit Mutter Kathleen Kraemer ganz aufgeregt.

Aufgeregt waren an diesem Wochenende aber auch alle kleinen und größeren Künstler, die sich am gemischten Programm beteiligten. Mit dabei waren die Tangerspatzen der Grundschule "Am Tanger", die Musikschüler der Musikerfabrik Frank Wedel, der Fanfarenzug Lüderitz und die Mitglieder der Trommlergruppe "Rogätz Drumline".

Zahlreiche Vereine und Gruppen bereicherten auch das 40. Parkfest

Kulturhausleiter Sven Biermann hatte am Wochenende alle Hände voll zu tun, denn immer wieder gab es Dinge zu regeln, Veranstaltungen auf der Bühne und im Neuen Schloss zu eröffnen und nicht zuletzt das Fest am Freitagabend einzuläuten. Weil Ortsbürgermeister Gerhard Borstell in diesem Jahr nicht vor Ort sein konnte, übernahm der stellvertretende Bürgermeister der Einheitsgemeinde, Erich Gruber, spontan den Fassanstich. Gemeinsam mit dem Kulturhausgastwirt und Vorsitzenden des Altmärkischen Schaustellervereines, Werner Jacob, läutete er das Fest ein. Geschätzte 1500 Gäste waren allein am Freitagabend im Park unterwegs. Das erste Fass Bier sponserte der Schaustellerverein gemeinsam mit Festzeltanbieter Tilo Maibaum. Hauptsponsor des Festes war die Volksbank Stendal.

Eine große, bunte Festwiese mit viel Musik, ein stimmungsvolles Feuerwerk, der fröhliche Rummelplatz und idyllische Plätzchen wie der zum Weinlokal umgerüstete Kunstgusspavillon oder die bunt beleuchtete Pergola luden zum Verweilen ein. Dass der Kunstgusspavillon in diesem Jahr seinen 125. Geburtstag feiere, darauf wies Jacob mit eigens angebrachten Schildern samt der Geschichte von der Weltausstellung 1889 in Paris hin, als der Pavillon neben dem Eiffelturm stand. Für bunte und stimmungsvolle Lichter in den Bäumen und rund um die Festwiese hatte wieder die Gruppe "KulturAuftakt" gesorgt.

Den vielen Beteiligten, die für den reibungslosen Ablauf der tollen drei Tage sorgten, und die trotzdem kaum zu sehen waren, sagte auch Sven Biermann nochmal Dank. Zahlreiche örtliche Vereine darunter Hundefreunde, Rassekaninchenzüchter, Heimatverein, Reit- und Fahrverein, Lebenshilfe,Automobilclub und DRK-Ortsverein, aber auch der Schülerclub und Mitarbeiter des Bauhofes trugen ihren Teil zu einem Fest voller Höhepunkte bei. Die Nächte wurden durchgefeiert - bis morgens um 3, wie DJ Thomas Schmidt berichtete und der Uchtdorfer Autoservice Bartoschewski brachte sich als einer der wenigen Unternehmer mit Hüpfburg und Ausstellungszelt ein.

Der Sonntag stand im Zeichen des Kindertags - mit den Clowns Pipo und Pipolina. Auch eine Kunstausstellung und eine große Modenschau gehörten dazu. Den Abschluss bildete ein bunter Schlagernachmittag.

   

Bilder