Stendal (ge) l In ihrer Werkstatt zwischen Schraubstock und Gelenkorthesen ist Lydia Bäthge ganz in ihrem Element. Die 24-jährige Orthopädietechnikerin aus Osterburg arbeitet seit sechs Jahren im Atelier für technische Orthopädie (AtO) in Stendal. Dort hat sie auch ihre Ausbildung gemacht. Die Gesellenprüfung bestand sie mit "sehr gut" und erhielt dafür ein Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 6000 Euro. Damit sollen begabte Absolventen einer Lehre, die nicht älter als 25 Jahre sind, unterstützt werden.

"Da musste ich mich ranhalten, ich werde ja bald 25", sagt Lydia, die sich bis dahin noch nicht sicher war, ob sie ihren Meister tatsächlich in Angriff nehmen will. Allerdings gebe es in der Branche keine andere Aufstiegschance. Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.