Drei private Gartenbesitzer öffneten am Sonntag in Büste, Kläden und Meßdorf ihre Domizile für die Öffentlichkeit. Zudem lockte die zahlreichen Besucher ein Rosenfest nach Büste.

Büste/Kläden/Meßdorf l Eines großen Besucherandrangs erfreute sich am Sonntag die Aktion "Gartenlandschaft Altmark" des Tourismusverbandes in der Einheitsgemeinde Bismark. Die Gartenfreunde und -interessierten aus der gesamten Altmark und darüber hinaus strömten regelrecht in die Domizile in Büste, Kläden und Meßdorf.

Im Klädener Fliederweg stand Renate Heine den gesamten Tag den Besuchern Rede und Antwort. Die Gartenfachfrau gab hilfreiche Tipps und Hinweise, die Familie hielt derweil Kaffee und Kuchen bereit.

Marlies Kirchner-Ziehm zeigte in Büste, welche Vielfalt man auf einem 750 Quadratmeter großen Areal unterbringen kann. Sie hat ihr Domizil in Teich-, Stauden-, Rosen-, Terrassen- und Buchsgärten aufgeteilt. Für die Besucher lag ein Gästebuch aus.

Auf dem Mühlenhof in Meßdorf hatte sich Gartenbesitzerin Alexandra Tinneberg im Vorfeld auf interessante Gespräche zwischen Rosen, Stauden und Hortensien gefreut. Unter anderem bekam sie Besuch aus dem Sächsischen. Der Verein "Schlupfwinkel" aus Großräschen organisiert Ferien-Fahrten für Mädchen. Im Juli ist ein Zwischenstopp auf dem Meßdorfer Mühlenhof geplant.

Wer am Sonntag in Büste den Garten von Marlies Kirchner-Ziehm besucht hatte, der schaute auch gleich am anderen Ende des Dorfes bei Familie Blauert vorbei. Melanie Blauert hatte zum zweiten Rosenfest auf ihren Hof geladen und präsentierte englische Rosen und Duftrosen einschließlich einer fachkundigen Beratung. Für die Besucher, die mehrere Bankreihen besetzten, standen Kaffee und Kuchen bereit, und auch der Hofladen war geöffnet. Zudem waren selbstgemachte Grußkarten im Angebot und der Bauerngarten konnte auch aufgesucht werden.

   

Bilder