Stendal. Eine Art Lesesaal wird es zum zweiten Schulhalbjahr in der Comenius-Ganztagssekundarschule geben. Die Stirnseite der Aula wird seit Kurzem von einer Bücherwand eingenommen, in deren Regalfächer bereits einige hundert Bücher einsortiert worden sind. Wer wollte, konnte beim Tag der offenen Tür am Sonnabend schon einmal probe-schmökern.

Rund tausend Bücher hat die Schule von der Kaschade-Stiftung geschenkt bekommen, um sich eine eigene Bibliothek einzurichten, und Geld für Regale gab‘s noch dazu. "Toll, wir sind dankbar und richtig begeistert, dass das über einen Elternvertreter zustande kam", sagt Schulrektorin Heidemarie Henning.

Und während sie noch ganz fasziniert auf die schon großteils bestückte Bücherwand schaut, tanzen sich einige Mädchen von der Tanz-AG warm. Es gibt an diesem Sonnabend kein exaktes Programm, aber wer reinkommt, der bleibt, schaut zu, applaudiert und geht weiter zum nächsten Raum. Alle Fächer und Arbeitsgemeinschaften präsentieren sich und machen Werbung für das Ganztagskonzept der Schule.

Hier habe sich vor allem der Blockunterricht mit Lerngruppen bewährt, erzählt die Schulleiterin. "Eine individuelle Förderung ist hier viel besser möglich als im Klassenverband." Und daran, dass die Doppelstunden nicht durch Klingelzeichen unterbrochen werden, hätten sich inzwischen alle gewöhnt, sagt Henning. "Es geht damit ruhiger und gelassener zu."

Arbeitsgemeinschaften von Musik, Tanz und Theater über Sport, Fotografie und Zehn-Finger-Schreiben bis hin zu den Jungen Sanitätern und den Koch-Kids bieten Möglichkeiten der Freizeitgestaltung innerhalb der Schule. Und wenn die Kinder nachmittags, in der Regel gegen 15 oder 16 Uhr, nach Hause gehen, brauchen sie keine Hausaufgaben mehr zu machen. Dafür gibt es nämlich Übungseinheiten mit den Fachlehrern zwischen den Doppelstunden-Blöcken.

450 Schüler werden derzeit an der Comenius-Schule unterrichtet, alle Jahrgänge sind dreizügig ausgelegt.

Mit dem Tag der offenen Tür will die Schulleitung und Lehrerschaft vor allem die zukünftigen Fünfklässler ansprechen, die im Einzugsgebiet die Ganztagsgrundschule und die Grundschule Am Stadtsee besuchen.

Bilder