Mit einer Auflage von 35000 Exemplaren veröffentlicht der Oeding-Info-Altmark-Verlag eine Sonderausgabe des Örtlichen Telefonbuchs - und zwar nur für die Gemeinde Lüderitz.

Stendal l Eine Sonderausgabe in einer Stückzahl von 35000 Heften nur für eine Ortschaft, das hat es beim Oeding-Verlag noch nicht gegeben. Damit will der Verlag einen Fehler ausbügeln, der ihm Anfang des Jahres unterlaufen ist: Das komplette Ortsnetz Lüderitz ist aus dem Telefonbuch verschwunden. Die knapp 400 Einträge für die Ortschaft finden sich im Stendaler Bereich wieder, obwohl Stendal eine andere Postleitzahl und auch eine andere Vorwahl hat. Und auch im Online-Auftritt des "Örtlichen" wurden viele Einwohner der Einheitsgemeinde Tangerhütte digital umgesiedelt (Volksstimme vom 8. März 2014).

Fehler in den Eintragungen wurden behoben

Natürlich war die Aufregung groß, viele Beschwerden, nicht nur der Lüderitzer, sondern aus der gesamten Einheitsgemeinde wurden laut und erreichten auch das Ohr von Uwe Calm, dem Verkaufs- und Produktionschef des Oeding Verlages, der "Das Örtliche" herausgibt. "Da ist uns wirklich ein Riesenfehler unterlaufen", gibt er zu. "Wir können verstehen, dass die Menschen darüber sehr erbost sind." Wie genau dieser Fehler passieren konnte, kann sich Uwe Calm nicht erklären, nur soviel: "Wenn es strukturelle Veränderungen in den Regionen gibt, müssen wir darüber informiert werden, sonst können wir unsere Einträge nicht aktualisieren." In der Einheitsgemeinde Tangerhütte gab es solche Umstrukturierungen.

Probleme durch neue Ortsteile

Aus einzelnen Ortschaften wurden Ortsteile von Tangerhütte, daher gab es doppelte Straßennamen und die Verwirrung schien perfekt. Um alles wieder ins Lot zu bringen, hat Uwe Calm seine Kollegen noch einmal losgeschickt, um die 400 Einträge aus der Ortschaft Lüderitz und Umgebung zu kontrollieren und auf den neuesten Stand zu bringen. Mit Erfolg, denn am Sonntag, 6. Juli, wird im General-Anzeiger der Volksstimme die 16-seitige Sonderausgabe für den Bereich Lüderitz und Umgebung an die Haushalte verteilt und zwar in einer Auflagenhöhe von 35000 Stück. "Das wird natürlich genauso kostenlos sein, wie das Telefonbuch", so Calm. "Und in der nächsten Ausgabe des `Örtlichen` wird dann alles wieder seine gewohnte Ordnung haben", verspricht er.

Sollten sich dennoch Adress-oder Gebietsänderungen im Einzugsgebiet des "Örtlichen" ergeben, bittet Uwe Calm sowohl die Verwaltung als auch die Bürger darum, den Oeding-Verlag umgehend zu informieren. Auf der letzten Seite im Telefonbuch ist dafür ein Änderungsantrag begefügt. Dieser wird auch in der Sonderauflage beigefügt.